Polizei und Rettungskräfte haben erfolgreich nach einem Vermissten gesucht.
Polizei und Rettungskräfte haben erfolgreich nach einem Vermissten gesucht. (Foto: dpa)
Marc Eich

Ein gutes Ende hat eine Suchaktion nach einem 83-jährigen Mann genommen, der in der Nacht auf Samstag in Pfaffenweiler verschwunden war. Unterkühlt und leicht verletzt wurde der Mann am frühen Samstagmorgen aufgegriffen.

Sieben Stunden lang wurde er vermisst. Wie die Polizei erklärt, hätten Angehörige den Rentner seit Freitag 23 Uhr in Pfaffenweiler vermisst. Vier Stunden später, gegen 3 Uhr, wurde seitens des Führungs- und Lagezentrums eine groß angelegte Suchaktion gestartet, nachdem auch mehrere Streifen der Polizei den Mann nicht finden konnten. Zunächst mobilisierten die Beamten einen Polizeihubschrauber, der mit einer Wärmebildkamera das Suchgebiet aus der Luft überflog. Zeitgleich wurden Kräfte der DRK Ortsvereine Villingen sowie Tannheim alarmiert, später zudem die Feuerwehr aus Pfaffenweiler.

Darüber hinaus rief die Leitstelle „Mantrailer“ des Malteser-Hilfsdienstes Rottweil sowie der Rettungshundestaffeln Villingen und Donaueschingen an die Einsatzstelle. Diese waren es dann auch, die den Mann gegen 6.30 Uhr in Pfaffenweiler gefunden haben. Da der 83-Jährige leicht unterkühlt war und sich wohl aufgrund eines Sturzes eine Kopfplatzwunde zugezogen hatte, wurde er sicherheitshalber ins Schwarzwald-Baar-Klinikum gebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen