Haben gut lachen: Steffen Fritz (links) und Daniel Panzini, beides Mitglieder der Jauch-Geschäftsleitung, freuen sich über die
Haben gut lachen: Steffen Fritz (links) und Daniel Panzini, beides Mitglieder der Jauch-Geschäftsleitung, freuen sich über die Auszeichnung zum Future Champion. (Foto: Jauch)

sbo) - Jauch ein Weltmarktführer? Derzeit ist das noch zu hoch gegriffen, doch das Potenzial ist vorhanden. Das sagt Christoph Müller, er lehrt an der HBM Unternehmerschule an der Universität St. Gallen.

In Kooperation mit dem Magazin Wirtschaftswoche erstellt er jedes Jahr einen Index mit allen Weltmarktführern aus dem deutschsprachigen Raum. Zudem benennt Müller jene Unternehmen, denen er anhand seiner Analysen mittelfristig den Sprung an die weltweite Branchenspitze zutraut. Zu diesen „Future Champions“ zählt nun die Jauch Quartz GmbH aus VS-Schwenningen. „Als wir von der Auszeichnung erfahren haben, waren wir alle erst einmal ziemlich baff. Natürlich wissen wir um unsere Stärken, uns war jedoch nicht bewusst, dass Herr Müller sich in seinen Analysen mit unserem Unternehmen beschäftigt. Dass wir in dieser unabhängigen Untersuchung so gut abschneiden, ist natürlich eine tolle Bestätigung unserer bisherigen Arbeit“, freut sich Daniel Panzini, Mitglied der Geschäftsleitung bei Jauch.

Für die Aufnahme unter die „Future Champions“ sind folgende vier Kriterien ausschlaggebend: Unternehmen müssen eigentümergeführt sein und ihren Stammsitz im deutschsprachigen Raum haben. Sie müssen auf mindestens drei Kontinenten aktiv sein. Drittens ist ein Umsatz zwischen fünf und 50 Millionen Euro erforderlich. Und zu guter Letzt belegen die Unternehmen im internationalen Vergleich den ersten oder zweiten Platz in ihrer Branche.

All diese Kriterien sieht das Team um Christoph Müller bei Jauch als erfüllt an. Bei genauerem Hinsehen ist dies auch wenig verwunderlich, schließlich zählt das 1954 gegründete Familienunternehmen schon länger zu den führenden Produzenten sogenannter „frequenzgebender Bauteile“. Hinter diesem etwas sperrigen Begriff verbergen sich Quarze und Oszillatoren, die in einer Vielzahl von elektronischen Anwendungen den Takt vorgeben: im Auto, im Laptop oder in der Telekommunikation.

Auch in der Batterietechnologie, dem zweiten Standbein von Jauch, sind die Weichen in Richtung Zukunft gestellt. Seit Jahren schon treibt das Unternehmen die Entwicklung im Bereich der Lithium-Batterien voran. Für eine globale Präsenz von Jauch sorgen unter anderem die Vertriebstochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, den USA und seit neuestem auch in Mexiko. „Wir wissen um unser Potenzial. Dies auch tatsächlich auszuschöpfen, wird kein Selbstläufer. Ich bin aber optimistisch, dass wir unseren Weg weiterverfolgen und man in St. Gallen noch öfter von uns hören wird“, sagt Steffen Fritz, ebenfalls Mitglied der Jauch-Geschäftsleitung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen