Aus dem Treppenhaus quoll beim Eintreffen der Feuerwehr dichter Rauch heraus.
Aus dem Treppenhaus quoll beim Eintreffen der Feuerwehr dichter Rauch heraus. (Foto: Marc Eich)
Marc Eich

Fünf Verletzte und hoher Sachschaden: Das ist die Bilanz eines Brandes am Donnerstagmorgen in der historischen Villinger Innenstadt, von dem auch eine Metzgerei betroffen war.

Für die Kräfte der Feuerwehr Villingen, die gegen 6.30 Uhr alarmiert wurde, muss der Einsatz wie ein Déjà-Vu gewesen sein. Denn als sie zu einem Feuer in der Gerberstraße ausrückten, war der Rauch, der auch die Straße einhüllte, bereits von weitem zu sehen – genau wie bei dem verheerenden Gebäudebrand Ende September vergangenen Jahres. Der Alarm am Donnerstag führte die Einsatzkräfte nur mehrere Häuser weiter zur Metzgerei Paul, wo der Rauch zu Fenstern des Treppenhauses heraus quoll. Auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes ist die Lage noch dramatischer: Dort muss der Metzger, der gerade zur Garage das Haus betreten wollte, sehen, wie meterhohe Flammen aus den Fenstern im Erdgeschoss schlagen.

Für die Kräfte der Feuerwehr Villingen, die gegen 6.30 Uhr alarmiert wurde, muss der Einsatz wie ein Déjà-Vu gewesen sein. Denn als sie zu einem Feuer in der Gerberstraße ausrückten, war der Rauch, der auch die Straße einhüllte, bereits von weitem zu sehen – genau wie bei dem verheerenden Gebäudebrand Ende September vergangenen Jahres. Der Alarm am Donnerstag führte die Einsatzkräfte nur mehrere Häuser weiter zur Metzgerei Paul, wo der Rauch zu Fenstern des Treppenhauses heraus quoll. Auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes ist die Lage noch dramatischer: Dort muss der Metzger, der gerade zur Garage das Haus betreten wollte, sehen, wie meterhohe Flammen aus den Fenstern im Erdgeschoss schlagen.

Vier Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits retten können, "wir haben dann die Rückmeldung bekommen, dass sich eine ältere Person noch oben befinden muss", berichtet Einsatzleiter Ralf Hofmann vor Ort. Unverzüglich begaben sich daraufhin zwei Trupps in das Haus. Dort konnte der Brandherd im Treppenhaus, direkt an der Metzgerei, ausfindig gemacht und bekämpft werden. Unter Atemschutz suchte der zweite Trupp derweil nach der noch vermissten Person, die sich in einem der beiden oberen Stockwerke befand und schließlich von der Feuerwehr gerettet werden konnte.

Fünf Bewohner kommen ins Klinikum

Aufgrund der Zahl der Verletzten wurden von der Leitstelle derweil zahlreiche Rettungskräfte in die Innenstadt beordert: Neben drei Rettungswagen, einem Notarzt sowie dem Organisatorischen Leiter des Rettungsdienstes, war auch der DRK-Ortsverein Villingen mit sieben Kräften vor Ort, um Bewohner sowie Einsatzkräfte betreuen zu können. Ersten Angaben zufolge mussten fünf Personen mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung in das Klinikum gebracht werden, schwere Verletzungen hatte sich glücklicherweise wohl niemand zugezogen.

Nachdem der Brand schnell unter Kontrolle war, wurde vonseiten der Feuerwehr der betroffene Bereich noch kontrolliert und das Treppenhaus belüftet. Trotz des schnellen Eingreifens konnte nicht verhindert werden, dass erheblicher Sachschaden entstand, auch die Metzgerei wurde in Mitleidenschaft gezogen. Derzeit völlig unklar ist, wie es zum Brand kommen konnte. Das versucht jetzt die Polizei Villingen herauszufinden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen