Die Bibliothek zieht nicht ins neue Forum VS

Lesedauer: 5 Min
Michael Pohl

Jede Menge Bücher, Leseecken und der freie Blick durch die Glasfassade nach draußen: Doch der Traum von einer modernen Bücherei ist geplatzt. Die Stadtbibliothek wird nicht in das geplante Forum VS umziehen, wie der Investor nun bekannt gab.

Seit Monaten sind die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (HBB) und die Stadtverwaltung Villingen-Schwenningen im Dialog mit den Miteigentümern des derzeitigen Stadtbibliothekgebäudes am Muslenplatz. Während die HBB den dort ansässigen Geschäftsinhabern neue Räume im geplanten Forum VS schmackhaft machen wollte und die Stadt einen Umbau des Bestandsgebäudes forcierte, blieben einige Eigentümer hartnäckig und stimmten gegen die geplanten Baumaßnahmen.

Durch die Konstellation, dass 71 Prozent des Gebäudes in städtischem Besitz sind und die restlichen 29 Prozent einer Eigentümergesellschaft gehören, bedarf es der Zustimmung aller Eigentümer, um am Gebäude Baumaßnahmen vornehmen zu dürfen. Doch die Verhandlungen sind offenbar endgültig gescheitert. Denn am Freitag teilte HBBGeschäftsführer Harald Ortner mit, dass die Stadtbibliothek nicht ins Forum integriert werde.

Standort vorerst ungewiss

Kommt nach der langen Planung nun also alles anders? Muss die HBB etwa noch einmal von vorne anfangen? Harald Ortner nimmt die Entwicklung gelassen: „Am Objekt, das gebaut werden soll, ändert sich gar nichts. Lediglich die Nutzung wird teilweise eine andere“, beruhigt er. Was mit der Stadtbibliothek passieren wird, wisse er nicht und das sei auch nicht die Entscheidung der HBB, betont Ortner. Das entscheide die Stadtverwaltung beziehungsweise die Kommunalpolitik. „Im Moment gehe ich davon aus, dass sie dort bleibt, wo sie jetzt ist.“ Ob das tatsächlich so kommt, muss das städtische Gremium entscheiden. Doch wie bereits bekannt ist, wäre es mit einem einfachen Verbleib an Ort und Stelle nicht getan. Das Gebäude der Stadtbibliothek ist sanierungsbedürftig und müsste im Falle eines Verbleibs kostenintensiv erneuert werden. Vonseiten der Stadt gab es am Freitag keine Reaktion auf die aktuelle Entwicklung. Pressesprecherin Oxana Brunner verwies lediglich auf den Inhalt der Unterlagen für die Sitzungen des Technischen Ausschusses (17. April) und des Gemeinderates (25. April). Diese werden allerdings erst kommende Woche veröffentlicht.

Der Investor hingegen treibt unabhängig von der Bibliothek sein Vorhaben in Schwenningens Stadtmitte weiter voran. „Die Anbindung an den Muslenplatz wird auf jeden Fall gemacht“, bekräftigt Ortner. Ob mit oder ohne Bibliothek, das mache keinen Unterschied. „Diese Anbindung brauchen wir.“ Und im Innern des Forums wurden die Pläne ebenfalls bereits angepasst: „Wir haben zwei Interessenten für ein Fitness-Studio. Einer von ihnen wird den Zuschlag erhalten“, erklärt Ortner dieses Freizeitangebot für fix. Beim Blick auf das städtische Angebot an Fitness-Studios, drängt sich die Frage auf, ob ein weiterer Anbieter hinzu kommt, oder ob ein bereits vorhandener Betreiber eine weitere Filiale eröffnen will? Harald Ortner wollte sich aufgrund zweier Bewerber nicht konkret dazu äußern, allerdings sagte er: „Wir haben immer gesagt, wir geben jedem eine Chance – auch wenn ein Betreiber eine weitere Filiale eröffnen möchte.“

Abriss und Baubeginn, die ursprünglich für Ende des Jahres geplant waren, werden sich sehr wahrscheinlich um ein paar Monate verzögern. Den geplanten Termin für eine ausführliche Bürgerinformation am 4. Juni will der HBB-Geschäftsführer allerdings einhalten. „Dann bekommen die Bürger noch ausführlichere Informationen.“ (sbo)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen