Vielversprechendes Vorzeichen: schon jetzt, vor Ende der Auslegungsfrist, steht ein 24-Stunden-Hubschrauber (hinten) in Villing
Vielversprechendes Vorzeichen: schon jetzt, vor Ende der Auslegungsfrist, steht ein 24-Stunden-Hubschrauber (hinten) in Villingen-Schwenningen neben Christoph 11 (vorne). (Foto: Eich)

Probelauf oder sichtbare Willensbekundung, in Villingen-Schwenningen den einzigen 24-Stunden-Rettungshubschrauber Baden-Württembergs zu stationieren? Seit Freitag steht bei der DRF-Luftrettungsstation am Kreisklinikum neben dem hier stationierten „Christoph 11“ ein zweiter Hubschrauber.

Unter anderem seine spitze Nase weist ihn – notiert ist der D-HDSH für die 24-Stunden-Station Regensburg – als Fluggerät des Typs H-145 von Airbus-Helicopters aus. Ein solcher, so das Regierungspräsidium, soll hier eingesetzt werden, wenn Villingen-Schwenningen den Zuschlag für den 24-Stunden-Hubschrauber erhält.

Das steht trotz der vielversprechenden Vorzeichen noch nicht endgültig fest. Noch bis zum 18. Mai läuft die Auslegungsfrist, danach beginnt die zweiwöchige Klagefrist, erst dann können Fakten geschaffen werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen