Ilona Kindt (Violoncello), Karla Haltenwanger (Klavier) und Birgit Erz (Violine) bilden seit dem Jahr 2006 das Boulanger Trio.
Ilona Kindt (Violoncello), Karla Haltenwanger (Klavier) und Birgit Erz (Violine) bilden seit dem Jahr 2006 das Boulanger Trio. (Foto: Irene Zandel)
Schwäbische Zeitung

Als „unwiderstehlich“ bezeichnete „Die Welt“ eine Aufführung des Boulanger Trios. Am Donnerstag, 15. März, um 20 Uhr kann sich auch das Publikum des Franziskaner Konzerthauses vom Können der talentierten Musikerinnen überzeugen lassen. Eine Konzerteinführung findet um 19.15 Uhr statt.

Das 2006 von Karla Haltenwanger (Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona Kindt (Violoncello) in Hamburg gegründete Trio ist inzwischen als eines der wenigen Full-Time-Klaviertrios in Berlin beheimatet. Benannt ist es nach den Schwestern Nadia und Lili Boulanger, französische Komponistinnen, die durch ihre außergewöhnlichen Persönlichkeiten und ihren kompromisslosen Einsatz für die Musik des Trios bis heute eine große Inspirationsquelle sind.

Bereits im Jahr 2007 gewannen die drei Musikerinnen die „4. Trondheim International Chamber Music Competition“ in Norwegen; 2008 wurde ihnen der „Rauhe Preis für Neue Kammermusik“ verliehen.

Inzwischen hat sich das Trio einen ausgezeichneten Ruf in der Kammermusikszene erspielt. Davon zeugen unter anderem regelmäßige Auftritte bei Festivals wie dem Heidelberger Frühling, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, und bei den Dialogen im Mozarteum Salzburg.

Neben der Beschäftigung mit dem klassischen und romantischen Repertoire – beim Meisterkonzert in Villingen-Schwenningen sind Werke von Beethoven, Schumann und Frank Martin zu hören – sind die Musikerinnen auch gefragte Interpretinnen Neuer Musik.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen