Am Sonntag kann in VS-Schwenningen wieder gebummelt, gestöbert und eingekauft werden.
Am Sonntag kann in VS-Schwenningen wieder gebummelt, gestöbert und eingekauft werden. (Foto: Streck)
Sabine Streck

Eine Woche nach den Villinger Geschäften öffnen die Schwenninger Einzelhändler am Sonntag, 11. November, von 13 bis 18 Uhr, ihre Türen. Zusätzlich zum Einkaufsbummel findet der traditionelle Jahrmarkt statt, den die Stadt organisiert.

Er beginnt schon um 10 und dauert ebenfalls bis 18 Uhr. Auch dieses Mal wird es allerdings nicht die große gemeinsame Aktion des Gewerbeverbands (GVO) geben. Den Hauptgrund dafür sieht Emilie Merkle, Organisation Sparte Handel und Gewerbe Schwenningen, im unsicheren Wetter im Herbst. Die Erfahrung zeige, dass dies immer ein Risiko sei, eine große Außenaktion zu starten. Wenn es dann regnet oder schneit, habe niemand etwas davon. Sie erinnere sich noch gut an das vergangene Jahr, als die Vereine sich präsentieren wollten und eine Unwetterwarnung alles zunichte gemacht habe. Außer den Wiha Panthers, die ihre Basketballkörbe schnell aufbauen konnten und dem Boxring, der sich im City-Rondell präsentierte, seien alle anderen Vereine wieder nach Hause gegangen.

Deshalb habe es das Schwanenfest vor einigen Wochen gegeben, wo sich Vereine in der Fußgängerzone vorstellen konnten. Obwohl der GVO und die Teilnehmer zufrieden waren, sei das Fest steigerungsfähig. „Luft nach oben ist immer noch drin“, meint Merkle. Es war das erste Mal. Das Fest soll jährlich stattfinden. Da gehe auf jeden Fall noch mehr.

Ein anderer Grund, warum der GVO auf eine Aktion am verkaufsoffenen Sonntag verzichtet habe, sei der Jahrmarkt. Dieser benötige ziemlich viel Platz, da bleibe nicht mehr viel übrig. Jetzt liege der Fokus erst einmal rein auf dem verkaufsoffenen Sonntag. Viele der zwischen 100 und 120 Mitglieder in der Sparte Handel und Gewerbe Schwenningen würden sich beteiligen, so Merkle. Auch Geschäfte, die außerhalb der Innenstadt liegen.

Die Stimmung unter den Händlern sei gut, vor allem bei denen, die sich regelmäßig zu einem Arbeitsfrühstück treffen, um gemeinsame Aktionen zu planen. In einer solchen Runde hatte Annette Müller von der Firma Hugo Müller die Idee geboren, den Schwan, das Schwenninger Wappentier, als Werbemaskottchen zu verwenden. Erstmals tauchte das Federvieh auf den Plakaten zum Schwanenfest auf, jetzt auf denen zum verkaufsoffenen Sonntag.

Künftig soll es immer wieder bei Veranstaltungen der Sparte Handel in Schwenningen eingesetzt werden, weiß Emilie Merkle. Keine großen Probleme macht die Großbaustelle Marktplatz mehr für den verkaufsoffenen Sonntag. Noch sind auf dem Marktplatz zwar nicht alle Parkplätze eingerichtet und noch erreicht der Besucher aus Richtung Villingen den Marktplatz nicht wie gewohnt über die Sturmbühlstraße, dennoch sind die Läden rund um den Marktplatz und auch die Geschäfte in der Dauchinger Straße nahezu ungehindert zu erreichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen