Peter Müller (Vorsitzender DAV Sektion Schwarzwald, von links), Falko Gronmaier (Betriebsleiter), Beate Behrens (Wirtschaftsför
Peter Müller (Vorsitzender DAV Sektion Schwarzwald, von links), Falko Gronmaier (Betriebsleiter), Beate Behrens (Wirtschaftsförderin), OB Jürgen Roth, Investor Thomas Kohler, Matthias Badura (Baufirma Brünnighoff), Alexander und Simone Kohler beim Spatenstich. (Foto: Eich)
Marc Eich

Der Bau der neuen Boulder- und Kletterhalle „Blocwald“ im Klosterhof hat begonnen – am Donnerstag fand der offizielle Spatenstich statt. Damit wird jene Idee Wirklichkeit, die Investor Thomas Kohler gemeinsam mit seinen Geschwistern Simone und Alexander bereits vor fast drei Jahren ins Auge gefasst hatten.

Nach einer längeren Bauplatz-Suche und Planungsphase geht es nun an die Realisierung des Projekts. „Wenn ich hier so stehe, dann freue ich mich schon riesig über das Ereignis“, so Thomas Kohler, der selber begeisterter Boulderer und gleichzeitig Geschäftsführer der Heko GmbH in Zimmern ist. Sein Fokus liege nun vor allem auf der Eröffnung, die für Herbst 2019 angedacht ist. Die Freude über den Baubeginn teilte auch Oberbürgermeister Jürgen Roth, der das zusätzliche Angebot zur Ausübung des Szenesports in VS befürwortet. „Vor allem, weil die Halle in das Gesamtensemble passt“, so Roth.

Schließlich werde die Halle in direkter Nachbarschaft zum Jugendkulturzentrum realisiert. Darüber hinaus sind dort ein Skaterpark – möglicherweise inklusive Basketballfeld geplant. „Der Sportbereich hier wird sich in den nächsten fünf Jahren weiterentwickeln“, ist der Oberbürgermeister überzeugt. Auch deshalb ist Kohler sehr glücklich über den Standort im Zentralbereich. Der zukünftige Betriebsleiter Falko Gronmaier, der als Sportstudent in Köln eine Abschlussarbeit über das Bouldern geschrieben hat, ist sich sicher, dass das Angebot gut angenommen wird. „In den Großstädten sprießen die Hallen bereits seit einigen Jahren aus dem Boden“, so Gronmaier.

Für „Blocwald“ sieht er, trotz des Mitbewerbers Upjoy, ein Einzugsgebiet bis in die Landkreise Tuttlingen und Rottweil hinein. In VS sei die Hauptzielgruppe die 16- bis 19-Jährigen, aber auch die Studenten habe man im Blick. „Die können sich hier dann am Wochenende oder abends austoben“, so Gronmaier. Die Kooperation mit dem DAV Sektion Schwarzwald sorge für zusätzliche Frequenz in der Halle.

Bis zum Herbst entstehen auf dem 1500 Quadratmeter großen Grundstück ein 860 Quadratmeter großer Boulderbereich sowie ein 15 Meter hoher Kletterturm. Darüber hinaus sind in dem Objekt ein Verwaltungstrakt, ein Café sowie Trainings- und Kinderbereiche integriert. Die Kosten des Projekts belaufen sich laut Kohler auf rund drei Millionen Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen