„Han's Klaffl“ kommt am Freitag, 27. April, Theater am Ring auf die Bühne.
„Han's Klaffl“ kommt am Freitag, 27. April, Theater am Ring auf die Bühne. (Foto: © Ursula Zeidler)

„Wie fallen Ihnen diese absurden Geschichten über die Schule ein?“, fragte die "Schwäbische Zeitung" den Kabarettisten und pensionierten Lehrer Han's Klaffl. „Mir fällt gar nichts ein. Ich schreibe mit. Ausdenken kann sich doch so etwas kein Mensch“, erwiderte der.

Am Freitag, 27. April, präsentiert er um 20 Uhr im Theater am Ring in Villingen-Schwenningen ein amüsantes Best of seiner „40 Jahre Ferien“. Han’s Klaffl gründete bereits als Referendar mit Schülern eine Kabarettgruppe. Inzwischen ist er pensioniert und kann sich ganz dem Kabarett widmen. Als „Oberstudienrat K.“ deckt Han’s Klaffl, der das „Deppenapostroph“ kreativ in seinen Künstlernamen integriert hat, schonungslos auf, was wirklich hinter den verschlossenen Türen des Lehrerzimmers geschieht. Er taucht ein in die komplizierte Psyche von Lehrerinnen und Lehrern, gibt wertvolle Tipps für die Gestaltung von Elternsprechstunden und weiht ein in die Geheimnisse des stressfreien Unterrichts. Auch die unglaublichen Überlebensstrategien, die Schüler im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben, stellt der „Staatskabarettist auf Lebenszeit“ anschaulich dar und gibt so noch nie dagewesene, tiefe Einblicke in den Schulalltag.

Mit Klavier und Kontrabass hält Han's Klaffl eine Doppelstunde Frontalunterricht, nach der keine Fragen mehr offen bleiben. Dass diese Einblicke in eine pädagogische Subkultur längst überfällig waren, erkennt man am nicht nachlassenden Interesse, das Lehrer, Eltern und Schüler dieser selbstironischen Abrechnung entgegenbringen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen