Mehr als 200 Zuschauer: Premiere von Tuttlinger Showzelt geglückt

Freier Journalist

„Mamma Mia“, was war hier denn los? Die Premiere der Veranstaltung „Tuttlinger Showzelt“ am Samstag ist geglückt. Hauptverantwortlich dafür: Die Gruppe Abbamaniac aus Deilingen. Sie und andere Künstler haben hunderte Besucher in das Zelt auf dem Festplatz gelockt und eine Musikparty inklusive einer Feuershow präsentiert, die nach einer Wiederholung schreit.Die Welthits der Band Abba entpuppten sich bei der Veranstaltung als der Höhepunkt schlechthin. Die perfekt in Szene gesetzte Tribute- Show von Abbamaniac ließ die Siebziger Jahre wieder aufleben. Die sechs in weiß gekleideten Musiker gründeten erst im Frühjahr vergangenen Jahres die Band – und erst jetzt nach der Zwangspause haben sie ihre Bühnenpremiere gefeiert. Der Bühnenmittelpunkt gehörte den beiden Sängerinnen Madeline Fausel und Lisa Steigmayer. Ihr Gesang überzeugte. Mehr als 200 Zuhörer füllten das Zirkuszelt und den Außenbereich bei dem Auftritt. Viele tanzten vor der Bühne zu „Dancing Queen“, „Mamma Mia“ oder „Super Trouper“. Eine davon ist Diana Retter aus Villingen-Schwenningen: „Das Konzert ist einfach klasse. Es erinnert mich an meine Jugend. Es tut gut nach einer so langen Zwangspause endlich mal wieder ausgelassen feiern zu dürfen.“ Die fünf Tuttlinger Musiker von „Impuls“ lieferten im Anschluss geballten Rock ab, drehten die Lautstärkeregler noch weiter auf und überzeugten auf die harte Tour mit ihren deutschsprachigen und eigenkomponierten Nummern. In der Dunkelheit verlegten Ancalima mit ihrer spektakulären Feuershow die Bühne auf die freie Wiese am Festplatz. Rund 200 Zuschauer ließen sich das Spiel mit dem Feuer aus sicherem Abstand nicht entgehen und bestaunten brennende Feuerschwerte und -stäbe oder ein entflammter Hula-Hoop-Reifen, den die Künstler um ihre Hüften kreisen ließen. Meterhohe Flammen beim Feuerspucken hatten sie ebenso in ihrem Aufgebot wie das Feuerschlucken, bei dem die Zuschauer kaum hinsehen konnten. Schnell war aber klar: Ancalima sind Meister ihres Fachs mit über zehn Jahren Erfahrung und ließen deshalb nichts anbrennen. Sänger Crischa, der gemeinsam mit Thomas Rhade diese Veranstaltung auf die Beine stellte, versetzte das Publikum mit seinem Auftritt gefühlt ins Irish Pub und markierte damit am späten Abend den Schlusspunkt einer in der Form noch nie dagewesenen Veranstaltung, die mit dem Duo Safran und Schlagermusik am Vormittag ihren Lauf genommen hatte.Rahde zeigte sich am Ende der Veranstaltung überglücklich: „Es hat alles gepasst und alles verlief reibungslos. Ich bin überwältigt von dem Zuspruch. Meine Erwartungen wurden übertroffen“. Von einer Neuauflage des „Tuttlinger Showzelts“ im kommenden Jahr ist er nicht abgeneigt – und nach diesem gelungenen und abwechslungsreichen Show-Samstag wohl auch die hunderten Besucher nicht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen