Erste Punkte für Handball-Männer aus Fridingen/Mühlheim

Nach einem verlorenen ersten Spiel gab es am zweiten Spieltag den ersten Sieg in der neuen Saison: Die Handballder der HSG Fridi
Mit Schwäbische Plus Basic weiterlesen
Unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten erhalten Sie mit Schwäbische Plus Basic.
Nach einem verlorenen ersten Spiel gab es am zweiten Spieltag den ersten Sieg in der neuen Saison: Die Handballder der HSG Fridingen/Mühlheim gewannen auswärts gegen Kornwestheim. (Foto: jens geschke)

Die Handballer der HSG Fridingen/Mühlheim haben am zweiten Spieltag der Männer-Verbandsliga ihre ersten Punkte gesammelt.

Die Handballer der HSG Fridingen/Mühlheim haben am zweiten Spieltag der Männer-Verbandsliga ihre ersten Punkte gesammelt. Die Donautäler setzten sich am Samstag beim SV Salamander Kornwestheim II mit 34:29 (17:18) durch.HSG-Trainer Deniz Parlak sah „eine sensationelle zweite Halbzeit“ seines Teams, das in den zweiten 30 Minuten nur noch elf Gegentore fing. Er lobte sein Aufgebot für eine geschlossene Leistung. Offensiv agierte die HSG flexibel, was die Torstatistik zeigt. Auch Überzahlsituationen nutzte sie besser als in der Vorwoche. Im torreichen ersten Durchgang konnte der Coach aber nur mit dem Angriff seines Teams zufrieden sein. In der Abwehr hatten sich beide Seiten für eine offensive Deckung entschieden. Trotz einer guten Torhüterleistung von David Alber netzte die SV-Zweite 18-mal ein. „Wir haben mit dem 3:2:1 nicht so Erfolg gehabt, wie wir uns das erwünscht hatten“, so Parlak, der nach der Pause auf eine 5:1-Abwehr mit Matthias Hipp als offensive Spitze umstellte – mit Erfolg. Im weiteren Verlauf mussten die Gäste auch eine Phase in mehrfacher Unterzahl überstehen (46.). Daniel Hipp warf Fridingen/Mühlheim dann vorentscheidend mit 32:28 in Führung (58.). Die Donautal-HSG hatte sich in dieser Hälfte gesteigert, sechs Mal öfter als Kornwestheim getroffen und laut Parlak gegen Ende auch die besseren Kraftreserven. Die Last insgesamt auf mehrere Schultern zu verteilen, ist eines seiner Ziele. Die Anzahl der Zeitstrafen (HSG 8/SV 4) und Siebenmeter (HSG 6/SV 12) sei nicht auf ein überhartes Spiel zurückzuführen, so Parlak. Der zweite Gäste-Schlussmann Andreas Epple parierte drei der zwölf SV-Siebenmeter. Die nächste Ligapartie steht für den Vertreter aus dem Kreis Tuttlingen erst am 15. Oktober daheim gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen an.HSG Fridingen/Mühlheim: David Alber, Matthias Hipp (5), Emilian Merk (3), Nico Liebermann, Florian Fritz (7/3), Andreas Epple, Louis Biller (2), Manuel Müller, Daniel Hipp (5), Simon Moser (3), Julian Hipp, Moritz Rabus (4), Lasse Fuchs (5/1).

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.