Einst gab es ein Café Mohrenköpfle in Tuttlingen

Dieter Kleibauer
Freier Mitarbeiter

Das Wort „Mohr“ stammt von den Mauren ab, Arabern, die im Mittelalter Spanien besetzt hielten. Bis Tuttlingen sind die Mauren nicht gekommen – aber das Wort, das heute vielfach als rassistisch...

Das Wort „Mohr“ stammt von den Mauren ab, Arabern, die im Mittelalter Spanien besetzt hielten. Bis Tuttlingen sind die Mauren nicht gekommen – aber das Wort, das heute vielfach als rassistisch empfunden wird, hat auch in Tuttlingen seine Spuren hinterlassen. Nicht nur im Stadtteil Möhringen, wo eine Mohrendarstellung im Wappen verankert ist. In Tuttllingen selbst gab es beizeiten zwei Gaststätten, die den Mohren im Namen führten, weiß Stadtarchivarin Gunda Woll. Über beide, längst untergegangen, gibt es nicht mehr viele Informationen. Zum einen gab es in der Stuttgarter Straße einmal das Gasthaus Mohren, wohl eine einfache Schankwirtschaft. Es gibt lediglich einen Hinweis in den Akten; 1822 musste der Mohrenwirt Martin eine Strafe zahlen, weil er gegen die Sperrstundenregeln verstoßen hatte – sieben Personen waren in der Gaststube angetroffen worden, die längst hätte geschlossen sein sollen. Durchaus ein Problem, das heute noch vorkommen soll. In der Bahnhofstraße gab es einmal das Café Mohrenköpfle. Eröffnet hatte es 1920 eine Rosina Hauser für ihren Sohn, einen gelernten Konditor, der aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt und zunächst arbeitslos war. Später erweiterte sich das Portfolio um einige Gastzimmer, 1950 sogar um eine Bar im Obergeschoss. 1961 wurde aus dem „Mohrenköpfle“ ein Eiscafé „Dolomiti“, das seinen Betrieb 1972 aber einstellte. Das Haus wurde später abgerissen. Der Name Mohrenköpfle leitet sich von einem Gebäck her, einer Teigkugel, die von dunkler Schokolade überzogen war und auch heute noch hier und dort, manchmal anders benannt, in Konditoreien vorgefunden werden kann. Und noch einen Namen gibt es in Tuttlingen, der mit Mohren verbunden ist. Oder doch nicht? Nördlich der Stadt gibt es den Mohrentobel nahe der Papiermühle, ein Tal, das im oberen Teil auf den Kraftstein zuläuft. Haben hier Menschen mit dunkler Hautfarbe gelebt? Wohl kaum, der Mohrentobel war und ist nicht besiedelt. Wahrscheinlich, so Gunda Woll, leitet sich die Markungsbezeichnung schlicht vom „Moor“ her, was aufgrund der zahlreichen Quellen und des sumpfigen Untergrunds nahe liegt. In den 1930er-Jahren hat ein Historiker gleichwohl die These aufgestellt, dass man den Tobel, den Taleinschnitt also, so bezeichnet habe, weil es dort so finster („wie eines Mohren Haut“) sei. Das wäre dann, sollte es stimmen, wirklich ein Beispiel für alltäglichen Rassismus.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.