Betrunkener rastet am Tuttlinger Bahnhof aus

Ein 46 Jahre alter Mann, der sich betrunken am Bahnhof in Tuttlingen aufgehalten hat, hat durch seinen regungslosen Zustand für einen Rettungseinsatz gesorgt.

Ein 46 Jahre alter Mann, der sich betrunken am Bahnhof in Tuttlingen aufgehalten hat, hat durch seinen regungslosen Zustand für einen Rettungseinsatz gesorgt. Als er die Rettungskräfte angriff kam die Polizei hinzu, gegen die er Widerstand leistete und wüste Beleidigungen äußerte. Passanten verständigten den Rettungsdienst, da der stark betrunkene Mann regungslos auf dem Bahnsteig lag. Die Helfer stellten schnell fest, dass er aggressiv war und riefen die Polizei. In der Zwischenzeit sprang der Betrunkene auf und lief über die Gleise in Richtung Donau. Ein nochmaliges Begehen der Gleise konnte durch die beiden Rettungshelfer verhindert werden. Allerdings attackierte der Betrunkene einen der Helfer und entriss ihm ein medizinisches Gerät. Aufgrund seiner Alkoholisierung stolperte der Mann und fiel zu Boden. Die inzwischen hinzugekommene Polizei legte dem Mann Handschellen an und brachte ihn durch die Bahnunterführung zu den Fahrzeugen. Währenddessen bespuckte und beleidigte der 46-Jährige die Beamten und versuchte, sie mit Kopfstößen und Fußtritten zu verletzen. Er musste letztendlich unter Polizeibegleitung zur medizinischen Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Verletzt wurde durch den Betrunkenen niemand. Er hat nun mit Anzeigen wegen Widerstands, Beleidigung und Bedrohung zu rechnen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Unfall Schuraer Str./Am Zimmerplatz

Überwältigende Hilfsbereitschaft nach Unfalltod der 9-jährigen Michelle

Wenn Eltern ihr Kind durch einen Unfall verlieren, ist das das Schlimmste, was ihnen passieren kann. Deshalb reagieren selbst ganz fremde Menschen mit großer Empathie und Solidarität. So auch im Fall der neunjährigen Michelle, die bei dem Autounfall am Donnerstag lebensgefährlich verletzt wurde und am Montag starb. Das Bedürfnis, irgend etwas zu tun, um das Leid der Angehörigen zu mindern, ist riesengroß. Deshalb hat ein Tübinger Kollege des jetzigen Partners von Michelles Mutter eine Spendenaktion ins Leben gerufen – und dabei die Dynamik des ...

Wer in der Schlachtung, Zerlegung und Verarbeitung von Fleisch arbeitet, macht einen Knochenjob. Die Gewerkschaft NGG ruft Bunde

Corona-Newsblog: Virus-Ausbruch in Fleischwerk Rheinstetten — 69 positiv Getestete

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.200 (319.904 Gesamt - ca. 299.500 Genesene - 8.187 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.187 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 54,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 117.300 (2.471.