Auf dem „Schächtele-Birk“-Areal entstehen 76 Wohnungen


Das 180-Grad-Panoramabild zeigt das Areal, auf dem die Tuttlinger Höfe entstehen. Links ist die Ecke Karlstraße/Bahnhofstraße z
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Das 180-Grad-Panoramabild zeigt das Areal, auf dem die Tuttlinger Höfe entstehen. Links ist die Ecke Karlstraße/Bahnhofstraße z (Foto: Ludger Möllers)
Reporter "Seite Drei"

Grundsteinlegung der Tuttlinger Höfe am Montag: „Dieses Projekt entspricht voll und ganz der Zielsetzung des Gemeinderats“, erklärte OB Michael Beck, „wir wollen unsere Innenstadt schließlich für das...

Grundsteinlegung der Tuttlinger Höfe am Montag: „Dieses Projekt entspricht voll und ganz der Zielsetzung des Gemeinderats“, erklärte OB Michael Beck, „wir wollen unsere Innenstadt schließlich für das Wohnen attraktiver machen und Baulücken schließen.“ Das Projekt der Wohnbau passt exakt zu diesem Ziel: Auf dem früheren Gelände der Kartonagenfabrik Birk („Schächtele-Birk“) entstehen neben den Wohnungen 80Tiefgaragenplätze. Zu den vier Wohnhäusern kommt ein Geschäftshaus an der Ecke zur Bahnhofstraße. Auch hier liegt seit vergangener Woche der Bauantrag vor: Geplant sind rund 600 Quadratmeter Ladenfläche sowie Praxen und Büros.Horst Riess, Geschäftsführer der Tuttlinger Wohnbau, freute sich darüber, dass die Arbeiten gut voran schreiten: „Der milde Winter kam uns sehr entgegen“, so Riess. Wichtig seien aber auch die richtigen Projektpartner. Sein Dank galt diesbezüglich den Projektentwicklern von der Fibona sowie der Firma Züblin als Generalunternehmerin. Auch war Riess zuversichtlich, dass von dem Projekt eine Signalwirkung für die westliche Innenstadt ausgehe: „Das wird weitere Investitionen nach sich ziehen – hier geht es jetzt vorwärts.“ Bei der Grundsteinlegung wurde aber auch an die Vergangenheit des Areals erinnert: Dort lagen die Wurzeln der Firma Aesculap, und später produzierte der „Schächtele-Birk“ über viele Jahrzehnte Verpackungen.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Seit Montag gilt an Südwest-Schulen eine Testpflicht. Manche Schulleiter mussten aber erst Wäscheklammern besorgen, um die Tests

Fehlende Tests und hohe Infektionszahlen überschatten geplanten Schulstart

„Moment“, sagt Franz Zeh mit freudiger Stimme. „Ich bekomme gerade ein Paket.“ Der Leiter der Rosenbach Grundschule in Hochdorf legt den Telefonhörer beiseite.

Wir haben es durchgezogen.

Franz Zeh

Die Enttäuschung ist ihm anzuhören, als er kurz darauf sagt: „Nur ein kleines Paket, keine Tests.“ Es ist 12.50 Uhr am Montagmittag. Bis zu diesem Zeitpunkt hat er – anders als versprochen – keine Testkits für seine Schule vom Land bekommen.

Yurena Morales und Philipp Schäle sind mit ihrem umgebauten VW-Bus von Vogt bis auf die Kanaren gefahren.

So erleben zwei Vogter Teneriffa während der Pandemie

Manche Städte sehen aus wie Geisterstädte. Die Straßen der Touristenorte sind wie leer gefegt, Mietwagen sind so gut wie gar nicht unterwegs und es ist still. So ruhig und still und leer war es auf der Kanareninsel Teneriffa wohl kaum in den vergangenen Jahrzehnten.

Zwar kann sich die Natur erholen und die Einheimischen haben ihre Kanaren für sich – doch genau das ist auch das große Problem der Insel. Seit November leben Yurena Morales und ihr Freund Philipp Schäle aus Vogt auf den Kanaren und erleben die Urlaubsinseln ganz anders.