Zum Cube gehört jetzt auch eine Boulderwand

Lesedauer: 2 Min
Eine Boulderwand für die Karlschule (von links): Rektor Till Haendle, OB ;Michael Beck, Fördervereins-Vorsitzende Anika Luz.
Eine Boulderwand für die Karlschule (von links): Rektor Till Haendle, OB ;Michael Beck, Fördervereins-Vorsitzende Anika Luz. (Foto: Stadtverwaltung)
Schwäbische Zeitung

Der Cube, in dem die Turnhalle und Mensa der benachbarten Karlschule untergebracht sind – hat jetzt auch eine eigene Boulderwand. Am Montag wurde das aus Spenden finanzierte Sportgerät feierlich eingeweiht.

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Cube bei der Karlschule eröffnet wurde. Ein Detail fehlte damals aber noch: Die von der Schule gewünschte und vom Architekten auch vorgesehene Boulderwand war mit dem Budget nicht mehr zu finanzieren – eine Aufgabe, derer sich dann der Förderverein der Karlschule annahm.

Mittlerweile konnte der Verein die benötigten 11 000 Euro zutragen. „Bis jetzt fehlte dem Cube noch was – jetzt aber haben wir eine komplette grüne Bewegungsinsel rund um Karl- und Hochschule“, so Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck bei der Feier am Montag. Mit Blick auf die Kletterwand hatte die Stadt freilich auch vorgesorgt: Die Fundamente und der sturzsichere Bodenbelag waren bereits im Rahmen der regulären Bauarbeiten angelegt und verlegt worden.

Als „super Einrichtung“ lobte Karlschul-Rektor Till Haendle die nun komplette Sportlandschaft, bevor die ersten Schüler die Neuanschaffung testen durften.

Anika Luz, Vorsitzende des Fördervereins „d’r Karle“, erklärte, wie das Geld zusammen kam: Neben einigen größeren Spenden waren es vor allem Griffpatenschaften, über die einzelne Teile der Boulderwand bezahlt wurden. „Da gab es einige großzügige Omas und Opas.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen