Wird's nach der Forderung einer "Schweigepflicht" bald still in Bus und Bahn?

Fahrgast mit Maske in der U-Bahn
In Bus, Bahn und U-Bahn sollten die Fahrgäste am besten komplett schweigen, wenn es nach dem Verband deutscher Verkehrsunternehmen geht. Das befürworten Unternehmen aus der Region aber nicht. (Foto: Christoph Soeder)
Redakteurin

Der Verband deutscher Verkehrsunternehmen regt die Idee an. Das sagen Unternehmen aus der Region dazu.

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Ein 18-Jähriger hat am Freitagnachmittag eine Tankstelle in der Wangener Straße in Leutkirch überfallen.

Tankstellenüberfall in Leutkirch: Inhaber verfolgte den flüchtenden Dieb

Ein 18-Jähriger hat am Freitagnachmittag eine Tankstelle in der Wangener Straße in Leutkirch überfallen. Bewaffnet war er mit einem Messer, auf der Flucht wurde er von der Polizei festgenommen.

Er wurde am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte.

Mehrere Kunden bedroht Der junge Mann hat einen Angestellten der Tankstelle hinter der Theke mit einem Fleischermesser bedroht und die Herausgabe von Geld und Zigaretten gefordert, berichtet die Polizei.

Nachdem Anfang Februar 45 Schaufenster in der Innenstadt mit den DIN-A4-Zetteln beklebt worden waren, war am vergangenen Samstag

Wieder Plakate in Ravensburg an Scheiben geklebt – Polizei ermittelt

Seit Wochen tauchen immer wieder Plakate mit aggressiven Slogans gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Ravensburg auf. Am Wochenende wurde auch das Medienhaus in der Karlstraße mit einer Vielzahl solcher DIN-A4-Zettel beklebt. Die Polizei ist an dem Fall dran.

Zunächst wurde Verdacht der Volksverhetzung geprüft Bereits am 6. Februar waren die Flyer samstagmorgens an mindestens 45 Schaufenstern in der Innenstadt gesichtet worden.

Mehr Themen