Die Schwenninger Wild Wings verlieren das Winter Game in der Deutschen Eishockey-Liga in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena gegen
Die Schwenninger Wild Wings verlieren das Winter Game in der Deutschen Eishockey-Liga in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena gegen Mannheim 3:7. In dieser Szene bringt Luke Adam die Kurpfälzer 3:2 in Führung. Für Schwenningen geht es Freitag mit dem Aus (Foto: dpa/Uwe Anspach)
Schwäbische Zeitung
Heinz Wittmann

Eishockey-Erstligist Schwenninger Wild Wings hat nach Informationen unserer Zeitung den Vertrag mit Benedikt Brückner für die kommende Saison verlängert.

Brückner und Kurth bleibenden Wild Wings treu

Verteidiger Brückner kam vor der Saison 2015/16 vom EHC Red Bull München an den Neckarursprung. In der vergangenen Spielzeit gab der 1,85 Meter große und 85 Kilogramm schwere Abwehrmann in 52 Begegnungen sechs Vorlagen, blieb aber ohne Torerfolg. Brückner wurde dennoch zum Nationalspieler, verpasste die WM-Teilnahme in Russland nur knapp. In der laufenden Saison erzielte Brückner, dessen Stärke mehr die Defensiv- als die Offensivarbeit ist, in 33 Partien bereits einen Treffer und gab vier Vorlagen.

Stefano Giliati fällt fürden Rest der Saison aus

Die Wild Wings haben auch mit dem in Donaueschingen geborenen Stürmer Marcel Kurth verlängert. Ohnehin besitzen bei den Schwenningern die Angreifer Will Acton (bis 2019), Uli Maurer und Marc El-Sayed (beide bis 2018) Verträge über die laufende Runde hinaus. In der Verteidigung wollen die Wild Wings dem Vernehmen nach auch Alex Trivellato und Tim Bender halten. Heißer Kandidat auf eine Vertragsverlängerung im Sturm ist zudem Simon Danner.

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen für die aktuelle Saison: Stürmer Stefano Giliati kann nach seiner Knieverletzung, die er sich im Spiel gegen die Eisbären Berlin (2:1) zuzog, definitiv in dieser Runde nicht mehr spielen. Der 29-jährige Italokanadier war von Verteidiger Micki DuPont gefoult worden und in die Bande geknallt.

Die Deutsche Eishockey Liga wird ab sofort die Namen der Schiedsrichter, die zu den Spielen eingeteilt sind, nicht mehr im Vorfeld veröffentlichen. Die Vorgehensweise ist Bestandteil einer Anti-Manipulationsordnung der DEL. Auch die Klubs erfahren ab sofort erst am Mittag eines Spieltages auf einer ligainternen Homepage, welche Unparteiischen ihre Partie leiten werden. Die Liga hat offenbar Sorge, dass die Unparteiischen bestochen werden könnten. Die DEL erklärte dazu, dass man sich bei der Vorgehensweise lediglich an den anderen europäischen Ligen orientiere.

Schiedsrichter-Ansetzung im Vorfeld nicht mehr öffentlich

Unterdessen haben sich die Adler Mannheim nach ihrem 7:3-Sieg im Winter-Game gegen Schwenningen noch einmal verstärkt. Von Medvescak Zagreb kommt Torwart Drew MacIntyre. Der 33-jährige Kanadier gilt als Absicherung für den länger verletzt ausfallenden Goalie Youri Ziffzer. Die Nummer eins der Mannheimer zwischen den Pfosten ist Nationaltorwart Dennis Endras. MacIntyre der auch einige Spiele in der NHL absolvierte, gewann die beiden letzten Turniere des traditionsreichen Spengler-Cups in Davos mit dem Team Kanada. MacIntyre wird schon am heutigen Mittwoch im Heimspiel der Mannheimer gegen den ERC Ingolstadt im Kader stehen.

Für die Schwenninger geht es am Freitag (Beginn um 19.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei den Iserlohn Roosters weiter. Am Sonntag um 14 Uhr empfängt die Mannschaft von Trainer Pat Cortina den ERC Ingolstadt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen