Vor dem Kellerduell: HSG R-W weiß, um was es geht In der Handball-Landesliga empfängt das abstiegsbedrohte Rietheim-Weilheim den TSV Dettingen/Erms, der als Vorletzter nur drei Punkte weniger auf dem Konto hat

Lesedauer: 5 Min
Gegen Dettingen/Erms will die HSG Rietheim-Weilheim (Robin Hermle/Nummer fünf) wieder den nötigen Zug zum Tor entwickeln und sic
Gegen Dettingen/Erms will die HSG Rietheim-Weilheim (Robin Hermle/Nummer fünf) wieder den nötigen Zug zum Tor entwickeln und sich mit einem Sieg aus der Abstiegszone befreien. (Foto: HKB)

Tuttlingen (rosp) - Die überregional spielenden Handballmannschaften aus dem Kreis Tuttlingen starten am Samstag alle zeitgleich in ihre Partien. Die Männer der HSG Fridingen/Mühlheim reisen in der Württembergliga nach Altensteig. Die Landesligisten TV Aixheim und HSG Rietheim-Weilheim tragen jeweils Heimspiele aus. Die Frauenteams der HSG Fridingen/Mühlheim und der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen sind spielfrei.

Württembergliga Männer

TSV Altensteig – HSG Fridingen/Mühlheim (Sa., 19.30 Uhr; Eichwaldhalle Altensteig). Mit 9:25 Punkten befinden sich die Hausherren nach 17 Partien auf dem letzten Platz. Die Donautal-HSG liegt mit 16:18 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Nach zuletzt schwachen Auftritten und Personalsorgen müssen die Donautäler aber wieder punkten, um nicht noch weiter zurückzufallen. Gästetrainer Mike Novakovic muss erneut ohne Kreisläufer auskommen, da Moritz Rabus (Knie) pausieren muss. Daniel Hipp könnte dort aushelfen. Zurück im Kader ist Torhüter Milan Djuricin, der kürzlich krankheitsbedingt ausfiel. Gegner Altensteig sollte nicht auf den Tabellenplatz reduziert werden: Sieben der neun Zähler holte der TSV in der eigenen Halle. Allerdings stellt der Gastgeber die schwächste Abwehr der Liga (524). Sollte sich die HSG in der Deckung verbessern, stehen die Chancen auf Punkte nicht schlecht. Das Hinspiel entschied Fridingen/Mühlheim mit 24:23 für sich.

Landesliga Männer

TV Aixheim – HSG Rottweil (Samstag, 19.30 Uhr; Sporthalle Aldingen). Die Grün-Weißen wollen wenigstens dieses Aufsteigerduell für sich entscheiden. Beim Heimteam werden vorher sicher Erinnerungen an die Hinrunde wach. Damals führte Aixheim in Rottweil über 51 Minuten lang und gab in den Schlussminuten beim 24:26 sogar noch das Unentschieden aus der Hand. Seither spielten beide Teams eine ähnlich erfolgreiche Saison und befinden sich im Mittelfeld. Im neuen Jahr holten die Gäste durch den Sieg über Großengstingen (34:29) zwei von möglichen vier Punkten. Der TVA spielte nur beim TSV Dettingen/Erms und unterlag 29:35. Für Rottweil spricht die etwas bessere Form, für Aldingen der Heimvorteil. Zwischen den Aufsteigern darf eine ausgeglichene Partie erwartet werden, in der sich Holger Hafners Team für das Hinspiel revanchieren möchte.

HSG Rietheim-Weilheim – TSV Dettingen/Erms (19.30 Uhr; Kreissporthalle Tuttlingen). Über die Bedeutung dieses Heimspiels ist man sich bei der HSG bewusst. „Wir wissen um die Wichtigkeit und werden alles versuchen, dieses Spiel erfolgreich zu gestalten. Jeder Spieler, der auf der Platte steht, will gewinnen“, sagt Gunter Haffa. Der sportliche Leiter geht damit auf die enge Situation im Tabellenkeller ein. Die HSG liegt zwar auf Rang zehn (11:21 Punkte), hat zum vorletzten 13. Platz aber nur einen geringen Vorsprung (8:24). Auf diesem liegt Dettingen/Erms. Die Mission Klassenerhalt wurde mit dem 35:29-Sieg über den TV Aixheim in der vergangenen Woche aber eingeleitet. Ausgerechnet in dieser wichtigen Phase der Saison muss die HSG neben den Langzeitverletzten Markus Renz und Stefan Huber auf zwei weitere Spieler verzichten: Marius Marquart fällt durch eine Knieverletzung aus und Till Oeschger zog sich im Spiel beim TV Neuhausen/E. II (18:24) eine Schultergelenkssprengung und zwei Bänderrisse in der Schulter zu. Beide fallen für eine unbestimmte Zeit aus.

Tuttlingen (rosp) -

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen