Von der hohen See bis in den wilden Westen

Lesedauer: 3 Min
 Ein beschwingtes Frühjahrskonzert erleben die Besucher am Samstagabend in den Nendinger Donauhallen mit dem MGV Nendingen und d
Ein beschwingtes Frühjahrskonzert erleben die Besucher am Samstagabend in den Nendinger Donauhallen mit dem MGV Nendingen und den Gastchören aus Unterbaldingen und Leipferdingen. (Foto: Siegrid Bruch)

Ein beschwingtes und heiteres Frühjahrskonzert haben die Besucher am Samstagabend in den gut besetzten Donau-Hallen erlebt. Veranstalter war der Männergesangverein Liederkranz Nendingen. Als Gastchöre präsentierten sich der Gesangverein 1906 Unterbaldingen und der MGV 1981 Eintracht Leipferdingen.

Der Vorsitzende des gastgebenden Vereins, Rolf Baumann, gab in seiner Begrüßung seiner Freude über den guten Besuch Ausdruck. Dirigent Michael Hager stellte mit humorvollen Worten das Programm des MGV Nendingen vor, der Chor startete mit drei nostalgischen Schlagern von Freddy Quinn: „Unter fremden Sternen“, „Heimatlos“ und „Junge komm’ bald wieder“. Den ersten Teil ihres schwungvollen Programms beendeten sie mit „Ich liebte einst ein Mädchen“, bekannt von Insterburg & Co, und „Im Wagen vor mir“. Begleitet wurden die Sänger am Klavier von Marion Rösch. Der gemischte Chor des Gesangvereins Unterbaldingen unter der Leitung von Adrian Brenneisen und begleitet von Cosmas Mohr am Klavier weckt die Sehnsucht nach dem Frühling mit W.A. Mozarts „Komm lieber Mai und mache“, es folgte Reinhard Meys „Über den Wolken“ und ein Lied über ein Rendezvous „Endlich, endlich“.

In den Wilden Westen ging es mit dem MGV Leipferdingen unter der Leitung von Tobias Hilbert, der den Chor auch am Klavier begleitete. Doch zunächst konnten es sich der Chor nicht verkneifen, mit dem badischen Sängergruß zu beginnen. Es folgte „Es zieht unser Lied in die Welt“ von D. Frommlet nach „Stars and Stripes forever“ und drei weitere Lieder vom wilden, wilden Westen.

Gut gelaunt ging es nach der Pause weiter mit den zwei Gastchören, die noch einmal mit fetzigen und gutgelaunten Liedern und Songs wie „Der Löwe schläft heute Nacht“ (gemischter Chor Unterbaldingen) und „Mir im Süden“ das Lied, das die Leipferdinger Sänger als ihre „Baden-Württemberg-Hymne“ verkaufen. Der gastgebende Liederkranz Nendingen bildete den Abschluss mit herzerfrischenden Seemannsliedern. Die Gäste in den Donauhallen, dankten allen Mitwirkenden mit riesigem Applaus und wünschten sich lautstark Zugaben, die natürlich gewährt wurden. Zum Abschluss des Konzerts bedankte sich Baumann bei Adrian Brenneisen, Cosmas Mohr, Tobias Hilbert sowie Marion Rösch und Michael Hager mit Geschenken, auch bei Gastsänger Tobias Schilling für sein Engagement.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen