Vincent Gross taucht in Liebeswelt ein

Lesedauer: 5 Min
 Vincent Gross ganz nah an seinem Publikum: Der 22-Jährige war am Samstagabend in der Tuttlinger Stadthalle zu Gast.
Vincent Gross ganz nah an seinem Publikum: Der 22-Jährige war am Samstagabend in der Tuttlinger Stadthalle zu Gast. (Foto: Simon Schneider)
Simon Schneider

Ganz viel Liebe ist am vergangenen Samstag in der Tuttlinger Stadthalle verteilt worden. Dafür gesorgt hat der Schlagersänger Vincent Gross, der seine Fans restlos begeistert und ins Schwitzen gebracht hat.

Für den 22-jährigen Newcomer aus der Schweiz war der Auftritt im kleinen Saal der Stadthalle der Auftakt seiner Tour „Möwengold“. Rund 100 Fans folgten dem Sunnyboy. Mit „Möwengold“ begrüßte er das Publikum. Passend war das Bühnenbild gestaltet, das er mit Möwen, einem Strandkorb und einem Leuchtturm-Buzzer schmückte.

Viele Mädels besetzten die ersten Reihen und sahen, wie ihr Lieblingssänger von links nach rechts über die Bühne rannte, wild gestikulierte und häufig mit den Händen durch seine Haare fuhr. Den Rückenwind erhielt er nicht nur im gleichnamigen Song, sondern das ganze Konzert hinweg von den Tuttlingern. Gross animierte das Publikum. Die feierten mit, streckten die Hände nach oben und zeigten sich textsicher. Mehrere Teenies hatten das Glück und durften zu ihrem Idol auf die Bühne und ein Selfie knipsen. In den Überleitungen auf seine nächsten Nummern integrierte er häufiger einen Fan.

Mit seiner Gitarre und ohne Mikrofon stieg er von der Bühne und sang mehrere herzerwärmende Balladen A-cappella unter seinen Fans. Diese begleiteten ihn während seinem Ausflug in die Menge, schalteten an ihren Smartphones das Licht an. So schafften sie ihm eine ganz neue Bühne. Für diese Performance erhielt er großen Beifall - zurecht, denn auch ganz ohne Technik überzeugte er qualitativ mit seiner gefühlvollen Stimme.

Spätestens am Piano dürfte auch die letzte Dame im Saal das Herz an ihn verloren haben. Mit „Teddybär“ wusste er sich dabei romantisch mit seinem ganzen Charme in Szene zu setzen.

Herzschmerz und die große Liebe standen auch bei vielen weiteren Songs im Mittelpunkt des Schlagersängers, wie „Herz aus Glas“. Immer wieder wechselte die Stimmung in der Stadthalle. Er sang Lieder zum Abfeiern mit rockigen und poppigen Elementen, aber auch einfühlsame Nummern hatte er im Gepäck – genau die richtige Schlagermischung für seine Mädels, die in mehreren Generationen vertreten waren. Viele fesselte der Sänger am Bühnenrand, andere tanzten im hinteren Bereich des kleinen Saals zu seinem Rhythmus. Häufiger drückte er den Buzzer, was den Refrain einen seiner Partynummern zur Folge hatte.

Seine bisher erfolgreichste und bekannteste Nummer hob er sich bis zum Ende auf. Nachdem er „Dieser Beat“ präsentierte, war es soweit: Mit „Nordlichter“ zog er zum Abschluss alle Register. Dabei stimmte er mit den Fans zunächst auf den Song an, ehe er ihn im Original zum Besten gab.

Die 100 Zuhörer formten einen großen Chor, und so hallte es durch die Stadthalle: „Wir sind wie Noooordlichter, weil unser Leuchten aus dem Herzen kommt“ – der Höhepunkt des Abends. Mehrmals wiederholte er den Refrain, bis Vincent Gross endgültig hinter der Bühne verschwand.

Von Publikum begeistert

„Ich bin überwältigt. Die Tuttlinger haben von der ersten Sekunde an Party mit mir gemacht. Es war für mich ein gelungener Tourauftakt, den ich nie vergessen werde und für den ich sehr dankbar bin“, sagte der Schlagersänger nach Ende des Konzerts unserer Zeitung.

Im Anschluss erfüllte er seinen Fans alle Autogrammwünsche und knipste mit ihnen Selfies, ehe er zum zweiten Tour-Stopp nach München weiterzog.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen