Viele wachsen über sich hinaus

Lesedauer: 8 Min
Kornelia Hörburger

Es ist der Abend der Tüllröckchen, der Abend, an dem die Luft auf der Bühne und bei den Eltern im Saal vor Spannung knistert, der Abend, an dem manch ein Übe-Marathon belohnt wird durch einen großen Auftritt in der Stadthalle: Mit einem Preisträgerkonzert in der Stadthalle haben die Musikschule Tuttlingen und ihr Förderverein „Viva la Musica“ ihre Schüler für die Teilnahme an verschiedenen Musikwettbewerben geehrt.

„Grenzen ausloten, über sich hinauswachsen, sich führen lassen, es auf den Punkt bringen. Das ist der Kick.“ So brachte Musikschulleiter Alfons Schwab in seinem Grußwort die Bedeutung musikalischer Wettbewerbe auf den Punkt. Diesen Kick hatten auch in diesem Jahr – gegen den bundesweiten Trend – wieder viele Schüler der Musikschule Tuttlingen gesucht, und viele sind dabei auch wieder über sich hinausgewachsen. „Das Ergebnis spricht für sich“, freute sich Schwab.

„Die meisten Jugend musiziert“-Teilnehmer sind wieder aus Tuttlingen und den Umlandgemeinden gekommen“, erklärte OB Michael Beck bei der Begrüßung. So viele, dass er, gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Musikschulfördervereins Daniel Zeiler, die Preisträger in drei Etappen zwischen den Musikbeiträgen auf die Bühne rufen musste, um allen Urkunden und Gutscheine überreichen zu können. An diesem Abend wurden aber auch die Lehrer bedacht, die ihre Schüler mit Herzblut vorbereitet hatten.

Geehrt wurden die „Jugend-musiziert“-Teilnehmer auf Regional- und Landesebene sowie Schüler, die über Pfingsten zum Bundeswettbewerb fahren dürfen. Außerdem gab es viele Erfolge beim Wettbewerb des baden-württembergischen Tonkünstler-Verbands. Auf internationale Wettbewerbsbühnen hatten sich gar die Gitarristen gewagt. Sie vertraten die Musikschule im kroatischen Bale-Valle und im italienischen Gorizia.

Um möglichst vielen Nachwuchstalenten die Möglichkeit zu einem Konzertauftritt zu geben, sind Ensembles gebildet worden: Streicher und Querflöten in verschiedenen Altersklassen, Blockflöten, Schlagzeuger und ein Hornquartett brachten bunte musikalische Farben und unterschiedlichste Stilrichtungen ein. Die Gitarrenklassen stellten in diesem Jahr so viele zu Ehrende, dass sie gleich als ganzes Orchester auftreten konnten. Und das in einer bemerkenswerten Ensembleleistung ganz ohne Dirigent.

Traditionell demonstrieren „die Großen“ beim Preisträgerkonzert, welch herausragende musikalische Leistungen tatsächlich auch Schülern möglich sind. Als Solisten sorgten Rafael Diesch am Marimbaphon und Hannes Wagner auf seiner Violine mit Pablo de Sarasate für Furore. Die Gitarristen Jan Schmidt und Erwin Yuan wandelten als Duo gefühlvoll auf Astor Piazzollas Spuren. Begleitet von Lorena Schmidt am Klavier, ließen Paulena Schiller und Anna-Katharina Sauter Franz Dopplers Querflötenläufe perlen. Und Pianistin Anna Merz, die Geigerinnen Johanna Renner und Katharina Metzger (Viola) sowie Magdalena Renner am Cello setzten schließlich mit Joaquin Turinas „Quatuor a-moll“ den fulminanten Schlussakkord an diesem beeindruckenden Konzertabend.

Fast schon Tradition geworden sind die prägnanten Schlussworte des Musikschulleiters: knackig kurz, durchaus kritisch auch die tückischen Aspekte des Wettbewerbsgeschehens abwägend, stellt Schwab am Ende doch immer fest: Es lohnt sich für alle. Blieb ihm noch - auch das bar jeder Floskel – zu danken: dem Kollegium, den Familien, dem Elternbeirat, dem Förderverein, den Vertretern von Politik und Presse. Mit diesen Unterstützern im Rücken lasse er sich gerne im kommenden Jahr auf die Herausforderung als Gastgeber des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ ein.

Folgende Schüler der Musikschule Tuttlingen wurden beim Preisträgerkonzert geehrt:

Regionalwettbewerb Jugend musiziert in Schramberg:

Solo Violine: Jana Vogt, Laura Motz, Wanda Schmidt, Annika Baisch, Anna Motz und Annika Vogt.

Klavier und ein Blasinstrument: Sintayehu Deborah Graf (Klavier) und Maja Lindner (Querflöte); Anna Motz (Klavier) und Nicola Bayha (Querflöte); Wanda Schmidt (Klavier) und Gwendolyn Kempf (Querflöte).

Ensemble Zupfinstrumente: Alexander Muallem und Tabea Skolny; Fridolin Bachmann und Maritza Schwartz; Florian Kaufmann und Elias Gonzalez Matthias, Jonah Peinemann und Jona Huber.

Klavier-Klavier-Kammermusik: Lia-Salomé Brohammer (Violine), Veronika Weiß (Cello) und Ushini Zoysa (Klavier).

Landeswettbewerb Jugend musiziert in Schorndorf

Solo Percussion: Noah Rinklin; Mika Rempp

Solo Streicher: Violine: Ryan Weiß; Dorothée Höppner, Juljeta Baisch; Cello: Immanuel Metzger.

Klavier und ein Blasinstrument: Patrizia Specker (Klavier) und Leni Schneider-Strittmatter (Querflöte); Paula Schmidt (Klavier) und Annika Eble (Horn); Lotta Marlene Schiller (Klavier) und Lina Weidmann (Querflöte); Nelly Wagner (Klavier) und Elisabeth Weiß (Querflöte); Lorena Schmidt (Klavier) und Julius Maier (Horn).

Klavier-Kammermusik: Dorothée Höppner (Violine), Karlina Krause (Cello) und Lorenz Höppner (Klavier).

Alte Musik: Emilia Laner, Ketie Lierheimer und Natalie Hasenkampf (alle Blockflöte).

Für den Bundeswettbewerb „Jugend-musiziert“ 2019 über Pfingsten haben sich qualifiziert:

Solo Percussion: Moritz Schneider-Strittmatter; Rafael Diesch.

Klavier und ein Blasinstrument: Anna Merz (Klavier) und Paulena Schiller (Querflöte); Lorena Schmidt (Klavier) und Anna-Katharina Sauter (Querflöte).

Ensemble Zupfinstrumente: Erwin Yuan und Jan Schmidt.

Klavier-Kammermusik: Magdalena Renner (Violine), Katharina Metzger (Viola), Johanna Renner (Cello) und Anna Merz (Klavier).

Begleitung Gesang Pop: Paul Kieselmayer.

Tonkünstler-Wettbewerb in Stuttgart

Querflöte Solo: 1. Preis: Leni Schneider-Strittmatter und Lina Weidmann; 2.Preis: Anna-Katharina Sauter.

Duo Querflöte und Klavier: 1. Preis: Paulena Schiller und Anna Merz; 2. Preis: Myriam Hipp und Cornelia Heni.

Gitarre Solo: 1. Preis: Alexander Muallem.

Gitarre Duo: 3. Preis: Julia Strobel und Paul Kieselmayer.

Musikwettbewerb Bale-Valle in Kroatien

Klassische Gitarre: 3. Preis: Jan Schmidt; Emilie Weigandt

E-Gitarre: 2. Preis. Jan Schmidt; 3. Preis: Meik Neuendank.

Gitarrenquartett: 2. Preis: Dilara Cömertpay, Lea Amanda Pschigoda, Melisa Turhan und Emilie Weigandt.

Musikwettbewerb Gorizia in Italien

Klassische Gitarre: mit sehr gutem Erfolg: Jan Schmidt

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen