Verfolgerduell Renquishausen – Tuningen

Lesedauer: 4 Min

Der 22. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A 2 könnte an der Tabellenspitze dem Tabellenführer FSV Schwenningen einen neuen Verfolger bescheren. Dies ist der Fall, wenn der SV Renquishausen gegen den SV Tuningen gewinnt. Dann überflügelt die Elf von Spielertrainer Butz den SV Tuningen. Der Tabellenführer FSV Schwenningen ist Gast bei der Trossinger SpVgg-Reserve und sollte dort gewinnen können. Gespannt darf man sein, ob Schlusslicht SV Egesheim nochmals die rote Laterne los wird. Dafür ist ein Heimsieg gegen Fatihspor Spaichingen und eine gleichzeitige Niederlage des VfL Nendingen beim SV Kolbingen nötig.

SC 04 Tuttlingen II – FC Frittlingen (So., 13 Uhr/Vorrunde 2:1). Die Tuttlinger 04-Reserve hat in den letzten fünf Partien nur zwei Zähler eingespielt. Nur wenn sich das Team von der 0:12-Schlappe in Schwenningen erholt hat, dürfte daheim vielleicht ein Punkt gegen den FC Frittlingen drin sein. Die Gäste haben im Jahr 2019 bisher alle Spiele gewonnen.

SpVgg Trossingen II – FSV Schwenningen (1:7). Der Tabellenführer FSV Schwenningen kommt mit der Empfehlung des 12:0-Sieges über SC 04 Tuttlingen II. Im Bezirkspokal gab es in dieser Woche allerdings für beide Mannschaften Heimniederlagen. Die Trossinger Zweite geht als Außenseiter in dieses Heimspiel.

SV Renquishausen – SV Tuningen (So., 15 Uhr/2:4). Das Top-Spiel der Staffel führt zwei Teams auf dem Heuberg zusammen, die die vergangenen fünf Paarungen nicht verloren haben. Für den SV Renquishausen spricht nicht nur der Heimvorteil, sondern auch der Torschützenbeste der A 2, Spielertrainer Marius Butz.

SV Egesheim – FV Fatihspor Spaichingen (2:2). Für den SV Egesheim tut sich die Gelegenheit auf, eventuell den letzten Platz zu verlassen. Dazu ist aber wieder einmal ein Sieg nötig. Beide Teams haben sich bis jetzt 13 Niederlagen eingehandelt. Der SV Egesheim hat erst ein Spiel gewonnen, Fatihspor dagegen vier.

SV Wurmlingen – FSV Denkingen (0:5). Mit dem FSV Denkingen stellt sich in Wurmlingen ein spielstarker Gast vor, der am Donnerstag im Strafstoßschießen aus dem Bezirks-pokal ausgeschieden ist. Andreas Patzak (Sohn des Wurmlinger Trainers) ist mit 17 Treffern der torgefährlichste Gästespieler.

SV Kolbingen – VfL Nendingen (2:0). Der VfL Nendingen stellt mit nur 26 Treffern den schwächsten Angriff. Der SVK hat die letzten fünf Spiele nicht mehr verloren und will dieses Heimspiel gewinnen.

SV Seitingen-Oberflacht – TV Wehingen (4:1). Der TV Wehingen muss sich in Seitingen anstrengen. Die Gastgeber können ohne Druck aufspielen, der TV Wehingen dagegen nicht. Wenn der Gast vom Relegationsplatz entscheidend weg will, darf er in Seitingen nicht leer ausgehen. Die Wehinger sind noch ohne Auswärtssieg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen