Vereinsvorstand ist im Amt bestätigt

 Der Vorstand mit den Geehrten von links: E. Sigrist, U. Brohammer, H.-P. Seute, I. Hummel, U. Peuker, C. Röhner-Huber und I. Ri
Der Vorstand mit den Geehrten von links: E. Sigrist, U. Brohammer, H.-P. Seute, I. Hummel, U. Peuker, C. Röhner-Huber und I. Rieger. (Foto: Kinderschutzbund Tuttlingen)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Bei der Mitgliederversammlung des Kinderschutzbundes berichteten die Vorsitzenden Irmgard Rieger und Hans-Peter Seute, dass der Verein die herausfordernden letzten zwei Jahre trotz der Pandemie gut überstanden hat. Auch wenn Angebote eingeschränkt werden mussten, steht das Angebot des Ortsverbandes in seiner Breite wieder zur Verfügung. Finanziell ist dies auch auf die außergewöhnlich hohe Spendenbereitschaft zahlreicher Unternehmen und Privatpersonen zurückzuführen. So konnte die Schatzmeisterin Esther Sigrist einen positiven Rechnungsabschluss 2021 vorlegen.

Im Rückblick auf 2021 hoben die Vorsitzenden die Aktionen am Weltkindertag hervor. Neben Spielaktionen auf dem Marktplatz machte die Fähnchenaktion auf das Thema „Kinder haben Armut nicht gewählt“ aufmerksam: Für jedes der 868 Tuttlinger Kinder, die in Armut leben, wurde ein Fähnchen in die Wiese vor der Stadthalle gesteckt.

Einschneidend für den Verein war die Verabschiedung von Iris Bieder in den Ruhestand. Sie war über zwanzig Jahre als Sozialpädagogin in der Anlaufstelle, dem Begleiteten Umgang und den Elternkursen tätig. „Sie war damit Bezugsperson für viele Kinder und ihre Familien in schwierigen Lebenslagen und Ansprechpartnerin für unsere sozialen Netzwerkpartner nach außen, aber auch wichtige Stütze und Ratgeberin für das gesamte Team nach innen. Sie hat unseren Ortsverband entscheidend mitgeprägt. Mit ihr ging ein reicher Erfahrungsschatz“, resümierte Hans-Peter Seute. Mit Mareike Landeck wurde die Stelle neu besetzt.

Aktuell wird für den Minitreff, der Spielgruppe für eineinhalb bis Dreijährige, eine Nachfolgerin für die ausscheidende zweite Fachkraft gesucht. Wegen des derzeitigen Fachkräftemangels an Erzieher*innen ist die Stellenbesetzung problematisch. Auch infolge Personalmangels musste der beliebte Sommerferienspaß auf dem Abenteuerspielplatz Tuttilla in diesem Jahr auf zwei Ferienwochen reduziert werden.

In den Bereichen Kleiderladen und Elterncafé fehlt es zudem an ehrenamtlichen Mitarbeitern. Das Team ist während der Pandemiezeit deutlich geschrumpft. Irmgard Rieger dankt allen ehrenamtlichen „Zeitschenkern,“ denn „ohne sie könnten wir so manche Dienstleistung nicht anbieten“.

Nach den Berichten der einzelnen Fachbereiche wurde der gesamte Vorstand sowie die beiden Kassenprüferinnen von der Mitgliederversammlung entlastet und für zwei Jahre wiedergewählt.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie