Verband entlastet Vereine

 Der WFV kommt seinen Vereinen in der Corona-Krise entgegen und befreit sie von einigen Zahlungen.
Der WFV kommt seinen Vereinen in der Corona-Krise entgegen und befreit sie von einigen Zahlungen. (Foto: sz)
Schwäbische Zeitung

Der Vorstand des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) hat in einer Sitzung einstimmig beschlossen, für die kommende Saison 2021/22 keine Spielklassenbeiträge zu erheben und für die laufende Saison 2020/21 keine Bußgelder bei nicht ausreichender Schiedsrichtergestellung festzusetzen. In der Summe führt dies zu Entlastungen in Höhe von rund 640 000 EUR für die rund 1500 in Württemberg am Spielbetrieb beteiligten Fußballvereine.

Der WFV trägt mit dieser außergewöhnlichen Maßnahme der schwierigen Situation Rechnung, in der sich die Vereine seit Beginn des zweiten Lockdowns seit Oktober 2020 befinden. Die Einschränkungen im öffentlichen Raum haben das Vereinsleben nahezu zum Erliegen gebracht. Der Spielbetrieb ruhte über Monate hinweg, der Wegfall von Turnieren und sonstigen Veranstaltungen sowie rückläufige Mitgliederzahlen haben zu teilweise beträchtlichen Einnahmeausfällen geführt. Die beschlossenen Entlastungen sollen einen kleinen Beitrag dazu leisten, die entstandenen Lücken in den Vereinskassen zu schließen.

WFV-Präsident Matthias Schöck: „Uns ist wohl bewusst, dass eine Entlastung von durchschnittlich rund 400 Euro pro Verein die entstandenen Einbußen nicht in vollem Umfang kompensieren kann. Wir setzen mit dieser Maßnahme aber ein meines Erachtens wichtiges sowie notwendiges Zeichen und leisten einen echten Beitrag, der sich auch wirtschaftlich bei unseren Mitgliedern niederschlägt.“

Bereits für die laufende Saison 2020/21 und zuvor in der Spielzeit 2017/18 hatte der Württembergische Fußballverband Vereine, die Jugendarbeit betreiben, finanziell entlastet und auf den Spielklassenbeitrag für Jugendmannschaften verzichtet. Für das anstehende Spieljahr 2021/22 erfasst der Verzicht zusätzlich auch die Herren und Frauen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

81-Jähriger stirbt bei Badeunfall - Kinder-Rettungsring sollte ihn sichern

Ein 81-jähriger Urlauber ist beim Baden im Bodensee gestorben. Laut Polizei ging der Mann am Montagnachmittag in Hagnau ins Wasser. Nach etwa 45 Minuten sei nur noch sein Rettungsring gefunden worden.

Weil der Mann laut Polizei ein schlechter Schwimmer war, wollte er sich mit einem Schwimmring für Kinder sichern. Ersthelfer fanden den Mann leblos fünf Meter vom Ufer entfernt in zwei Metern Tiefe. Sie konnten ihn bergen, die Reanimationsversuche blieben aber erfolglos.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Mehr Themen