Valentin Wernz läuft Streckenrekord

Lesedauer: 6 Min
Einsam an der Spitze: Sowohl Valentin Wernz als auch Ricarda Rapp waren in ihren Klassen beim Silvesterlauf in Tuttlingen das Ma
Einsam an der Spitze: Sowohl Valentin Wernz als auch Ricarda Rapp waren in ihren Klassen beim Silvesterlauf in Tuttlingen das Maß der Dinge und erreichten als Erste das Ziel. (Foto: Laura Will/Simon Schneider)
Simon Schneider

Bereits vor dem Feuerwerk hat er es ordentlich krachen lassen: Profi-Triathlet Valentin Wernz ist beim Tuttlinger Silvesterlauf mit einem Start-Ziel-Sieg und einem neuen Streckenrekord über zehn Kilometern allen Teilnehmern eindrucksvoll davongelaufen.

Der Konkurrenz blieb auch bei der siebten Auflage des Tuttlinger Silvesterlaufs am vergangenen Montag nichts anderes übrig. Sie mussten Lokalmatador Wernz hinterherlaufen. Der Tuttlinger, der sich im vergangenen Jahr bei mehreren Triathlon-Weltcups Plätze unter den besten Zehn sicherte, triumphierte wie im Jahr zuvor beim Silvesterlauf. Dieses Mal packte er aber einen obendrauf. Während er 2017 noch 32.05 Minuten für die zehn Kilometer benötigte, rannte er in diesem Jahr die exakt und offiziell vermessenen zehn Kilometer in 30.40 Minuten.

Damit ist dem Profi-Triathleten das gelungen, was zuvor noch niemand geschafft hat. Er sicherte sich mit dieser Zeit den Streckenrekord. „Ich bin sehr zufrieden mit der Zeit. Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich so schnell bin. Dass ich den Streckenrekord um fast eine Minute getoppt habe, ist für mich klasse“, sagte Wernz nach dem Rennen.

Nachdem der Startschuss gefallen war, dominierte er das Feld, das durchaus hochkarätig besetzt war. An der Startlinie standen neben Wernz der Ultraläufer und Deutsche Meister auf 100 Kilometer, Benedikt Hoffmann, und mit Nils Frommhold immerhin ein Ironman-Sieger (in Tempe und Port Elizabeth). Eine vermeintlich starke Konkurrenz für den 23-jährigen Tuttlinger.

Wernz lässt Deutschen Meister und Ironman-Sieger hinter sich

Doch bereits nach einem Kilometer hatten die Zuschauer entlang der flachen Strecke und seine Mitstreiter eine Vorahnung, wer das Rennen gewinnen wird. Wernz, der für seinen Heimatverein, die Tuttlinger Sportfreunde (TSF), an den Start ging, drehte auf und stellte nach der ersten von zwei Runden fest, dass er für fünf Kilometer lediglich 15.06 Minuten benötigte. „Ich bin kontrolliert angelaufen, war nach der ersten Runde noch nicht am Anschlag und wusste, dass es eine gute Zeit werden kann“, erklärte der Spitzensportler.

Bereits zur Halbzeit des Rennens deutete sich der Streckenrekord an. Nach einer einsamen zweiten Runde und mehreren Überrundungen anderer Teilnehmer erreichte er freudestrahlend in 30.40 Minuten das Ziel. „Die Zeit ist super für mich. Vor allem, weil ich in letzter Zeit viel Grundlagentraining gemacht habe. Für mich war der Silvesterlauf ein perfekter Jahresabschluss, der mir viel Motivation gibt, für die nächsten harten Trainingswochen und die bevorstehende Triathlon-Saison“, sagte Valentin Wernz abschließend. Er reist Mitte Januar mit dem Nationalteam der Deutschen Triathlon Union nach Südafrika ins Trainingslager.

Der Ultraläufer Benedikt Hoffmann landete in 32.06 Minuten auf Platz zwei, gefolgt vom Ironman-Sieger Nils Frommhold, der 40 Sekunden länger benötigte.

Schnellste Frau wurde Sandra Schmid (Sport Weiß Team) aus Hüfingen. Sie überquerte nach 40.41 Minuten die Ziellinie und ist in Tuttlingen ohnehin keine Unbekannte mehr. Im Sommer hatte sie den Marathon von Run & Fun gewonnen. „Ich bin super zufrieden mit der Zeit. Nach wenigen Kilometern habe ich vom Streckenrand erfahren, dass ich die erste Frau bin. Diese Position wollte ich halten“, sagte sie nach dem Lauf. Das ist ihr dann bis zum Schluss gelungen: „Mich hat keine Frau überholt. Mit meiner Zielzeit bin ich sehr zufrieden, vor allem im Winter“, erklärte Schmid, die knapp zwei Minuten vor Eva Sandrock (Team beVegt.de) das Rennen erfolgreich beendete und auch im kommenden Jahr wieder beim Silvesterlauf mitmachen möchte.

Den Fünf-Kilometer-Lauf gewann wie im Vorjahr Tim Assmann (TV Villingen) in einer Zeit von 16.43 Minuten vor Valentin Klüppel (TSF Tuttlingen), der 17.18 Minuten benötigte. Zwei Sekunden hinter ihm beendete sein Vereinskollege Matthias Lutz den Lauf über fünf Kilometer. Schnellste Frau wurde Ricarda Rapp (TSV Stetten a. k. Markt) in 18.43 Minuten. Sie schlug mit 53 Sekunden Vorsprung die Vorjahressiegerin Melanie Schneider (LC Schaffhausen) deutlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen