Tuttlinger Teststrategie sollSchulen und Kitas sicherer machen

Tuttlinger Teststrategie sollSchulen und Kitas sicherer machen
Tuttlinger Teststrategie sollSchulen und Kitas sicherer machen (Foto: Stadtverwaltung)
Schwäbische Zeitung

Zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie setzt die Stadt Tuttlingen auf eine breite Teststrategie und freiwilliges Maskentragen auch an Grundschulen. Anders als bei der landesweiten Aktion wird aber in den Einrichtungen direkt getestet: „Wir versprechen uns davon eine deutlich höhere Akzeptanz“, so Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck. „Denn wenn wir mit gutem Gewissen Schulen und Kindergärten wieder betreiben wollen, müssen wir hier noch deutlich nachlegen.“

Seit zwei Wochen sucht ein sechsköpfiges Team alle zwölf städtischen Kindergärten auf. Alle Erziehenden können sich in einem Schnelltest auf Corona testen lassen – das ist freiwillig.

Die Tuttlinger Strategie gehe dabei deutlich über die Modelle des Landes hinaus. Zwar starte Baden-Württemberg gerade eine umfassende Testkampagne an Schulen und Kindergärten, die Berechtigten erhalten in der Regel aber lediglich Gutscheine. Das heißt: Sie müssen meist auf eigene Faust einen Termin organisieren und den entsprechenden Arzt oder Apotheker aufsuchen. „Das ist alles mit Zeit und Aufwand verbunden und hält vermutlich viele davon ab, die Gutscheine auch einzulösen“, so Beck. „Diese Hemmschwellen wollen wir abbauen, indem wir direkt zu den Leuten kommen.“

Bei den Tests setzt Tuttlingen außerdem auf bürgerschaftliches Engagement: Zum ersten Team, das regelmäßig die Kindergärten aufsucht, gehören Ärztinnen und Ärzte aus Reihen des Gemeinderats, Mitarbeitende der Stadt oder deren Ehepartner, die jetzt auf Test-Tour gehen. Auf vergleichbares Engagement setzt die Stadt auch bei den Tests an den Schulen: Dort werden gerade Freiwillige aus der Lehrerschaft, der Elternschaft und städtisches Betreuungspersonal mit medizinischem Fachwissen entsprechend geschult. Sie werden demnächst vor Ort in den Schulen testen, so die Stadt in einer Pressemitteilung. Aufmerksam beobachtet man außerdem, wie sich demnächst die Testangebote des Landes für Schülerinnen und Schüler gestalten. „Flächendeckende und regelmäßige Tests können das Risiko in den Schulen drastisch senken“, sagt der OB. Bei Bedarf werde die Stadt Tuttlingen auch hier mit eigenen Mitteln unterstützend wirken.

Bereits angelaufen ist eine weitere Aktion: Die Stadt hat gerade medizinische Masken in Kindergrößen bestellt, die jetzt kostenlos an den Grundschulen abgegeben werden sollen. Ziel ist, dass auch hier möglichst viele Kinder die Maske tragen – selbstverständlich freiwillig, denn im Gegensatz zu den weiterführenden Schulen gibt es an den Grundschulen keine Maskenpflicht.

Für Michael Beck sind solche Maßnahmen dringend nötig, seit in dieser Woche der Unterricht wieder aufgenommen wurde: „Sowohl für Kinder wie auch ihre Eltern ist es wichtig, dass Schulen und Kindergärten wieder geöffnet haben. Aber die Pandemie kriegen wir nur in Griff, wenn wir deutlich mehr als bisher unternehmen, um Infektionen in Schulen und Kindergärten zu verhindern.“ Dies sei vor allem auch im Interesse der Familien: „Wenn wir nach ein paar Tagen die ersten Einrichtungen wieder schließen müssen, hat keiner was davon.“

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Eine Seite eines Impfausweises mit Schutzimpfungen ist zu sehen

Corona-Newsblog: EU will durch Impfausweise bis zum Sommer Urlaubsreisen ermöglichen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.800 (314.625 Gesamt - ca. 294.700 Genesene - 8.042 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.042 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 48,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.400 (2.424.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Mehr Themen