Tuttlinger Schülerteam qualifizieren sich für die Robotik-WM

Das Team „Blackbot“ besteht aus (von links): Leon Storz, Matthias Heni und Tobias Vonier.
Das Team „Blackbot“ besteht aus (von links): Leon Storz, Matthias Heni und Tobias Vonier. (Foto: SFZ)
Schwäbische Zeitung

Als amtierende Robotik-Europameister in der Kategorie Rescue Maze ist das Team „Blackbot“ vom Schülerforschungszentrum Tuttlingen mit Matthias Heni, Leon Storz und Tobias Vonier bei den RoboCup German Open angetreten und hat den Bundessieg geholt.

In der Disziplin Rescue Maze müssen die Roboter völlig autonom ein eigentlich unbekanntes Labyrinth voller Schwierigkeiten befahren: Hindernisse, Sackgassen und Rampen gilt es zu überwinden. Die Orientierung erfolgt über Heizelemente und Markierungen an den Wänden des Labyrinths, wo zusätzliche Aufgaben auf den Roboter warten.

Wettbewerb per Video

In diesem Jahr mussten die RoboCup German Open virtuell stattfinden, sodass die zu bewältigenden Aufgaben bereits im Vorfeld veröffentlicht wurden. Die Teilnehmer hatten anschließend einen Zeitraum von drei Wochen, um ihre Roboter so zu konstruieren und zu programmieren, dass die Aufgaben bestmöglich bewältigt werden. Die Übertragung der Ergebnisse erfolgte per Video. Diese wurden anschließend von der nationalen Jury direkt bewertet. Dabei setzte sich das Tuttlinger Team gegen die Konkurrenz durch und holte sich den Bundessieg in der Kategorie Rescue Maze, welcher die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft bedeutet.

„Es war für alle Beteiligten unter den aktuellen Bedingungen eine wirkliche Herausforderung, die Entwicklung und Programmierung und alle Tests über Videokonferenzen, cloudbasiertes Arbeiten und Streaming zu organisieren und umzusetzen“, sagt Thomas Nellessen als SFZ-Betreuer des Teams. „Aber der wirkliche Kraftakt steht mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft mit immerhin 41 weiteren Nationalteams für die Jungs noch bevor.“ Die Weltmeisterschaft wird in diesem Jahr ebenfalls virtuell und organisiert durch Frankreich im Zeitraum vom 22. bis 28. Juni stattfinden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Mit ihrem EM-Fanbus sorgten acht Männer aus Oberschwaben am Donnerstag für Aufsehen vor dem Quartier der deutschen Mannschaft im

Acht Schwaben sorgen mit EM-Bus für Party vor dem DFB-Quartier

Acht Fußballfans aus dem Landkreis Biberach haben am Mittwoch und Donnerstag mit ihrem umgebauten EM-Fanbus vor dem Quartier der deutschen Fußballnationalmannschaft in Herzogenaurach für Furore gesorgt. Die Partystimmung, die sie dort verbreiteten, rief sogar die Polizei auf den Plan. Was hinter der ganzen Aktion steckt.

Mit lauter Rockmusik und ohrenbetäubenden Durchsagen war der Bus mit Biberacher Kennzeichen am Mittwochabend und am Donnerstagmorgen vor das deutsche EM-Quartier gerollt und hatte die Nationalmannschaft sozusagen ...

 Auf der einen Uferseite braucht es bald keinen Test mehr fürs Fitnessstudio, auf der anderen aber schon.

In Neu-Ulm fällt bei vielem die Testpflicht weg - das macht die Ulmer neidisch

Die Corona-Inzidenz im Landkreis Neu-Ulm sinkt im Vergleich zu den angrenzenden Landkreisen noch etwas langsam. Trotzdem gibt es auch hier bald deutliche Lockerungen. Das hat vor allem Auswirkungen auf die Testpflicht, die dann für vieles entfällt. Die Nachbarn aus Ulm dürften ab Freitag dann ganz schön neidisch auf die andere Uferseite der Donau blicken.

Aufgrund der stabilen Inzidenzwerte unter 50 treten in Neu-Ulm neuen Regeln am Freitag, 18.

 Anwohner haben im Wald nahe Oberankenreute ein zweites Baumcamp gebaut.

Zweites Baumcamp im Altdorfer Wald - Darum machen auch Anwohner mit

Im Altdorfer Wald ist in der Nacht auf Donnerstag ein zweites kleines Baumcamp entstanden. Anwohner aus der Umgebung hatten es in der Nähe von Oberankenreute gebaut. Sie reagierten damit auf die ergebnislose Sitzung des Planungsausschusses des Regionalverbands am Mittwoch. Doch allzu lange blieb das Camp nicht stehen.

An einem Baum mitten im Wald ist eine Holzplattform befestigt, an einem Seil zum Nachbarbaum hängt ein großes Plakat mit der Aufschrift „Systemwandel statt Klimawandel“.

Mehr Themen