Tuttlinger Schülerteam qualifizieren sich für die Robotik-WM

Das Team „Blackbot“ besteht aus (von links): Leon Storz, Matthias Heni und Tobias Vonier.
Das Team „Blackbot“ besteht aus (von links): Leon Storz, Matthias Heni und Tobias Vonier. (Foto: SFZ)
Schwäbische Zeitung

Als amtierende Robotik-Europameister in der Kategorie Rescue Maze ist das Team „Blackbot“ vom Schülerforschungszentrum Tuttlingen mit Matthias Heni, Leon Storz und Tobias Vonier bei den RoboCup German Open angetreten und hat den Bundessieg geholt.

In der Disziplin Rescue Maze müssen die Roboter völlig autonom ein eigentlich unbekanntes Labyrinth voller Schwierigkeiten befahren: Hindernisse, Sackgassen und Rampen gilt es zu überwinden. Die Orientierung erfolgt über Heizelemente und Markierungen an den Wänden des Labyrinths, wo zusätzliche Aufgaben auf den Roboter warten.

Wettbewerb per Video

In diesem Jahr mussten die RoboCup German Open virtuell stattfinden, sodass die zu bewältigenden Aufgaben bereits im Vorfeld veröffentlicht wurden. Die Teilnehmer hatten anschließend einen Zeitraum von drei Wochen, um ihre Roboter so zu konstruieren und zu programmieren, dass die Aufgaben bestmöglich bewältigt werden. Die Übertragung der Ergebnisse erfolgte per Video. Diese wurden anschließend von der nationalen Jury direkt bewertet. Dabei setzte sich das Tuttlinger Team gegen die Konkurrenz durch und holte sich den Bundessieg in der Kategorie Rescue Maze, welcher die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft bedeutet.

„Es war für alle Beteiligten unter den aktuellen Bedingungen eine wirkliche Herausforderung, die Entwicklung und Programmierung und alle Tests über Videokonferenzen, cloudbasiertes Arbeiten und Streaming zu organisieren und umzusetzen“, sagt Thomas Nellessen als SFZ-Betreuer des Teams. „Aber der wirkliche Kraftakt steht mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft mit immerhin 41 weiteren Nationalteams für die Jungs noch bevor.“ Die Weltmeisterschaft wird in diesem Jahr ebenfalls virtuell und organisiert durch Frankreich im Zeitraum vom 22. bis 28. Juni stattfinden.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bilder nach dem schweren Unwetter

Schweres Unwetter fegt über Region Ehingen und Ulm

Mit voller Wucht hat ein schweres Unwetter am späten Montagabend die Region getroffen. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Durch den Starkregen musste zwischen dem Beginn am Montagabend kurz vor 21 Uhr und Mitternacht im Stadtkreis Ulm und im Alb-Donau-Kreis mehr als 500 Einsätze abgearbeitet werden. Allein in Ehingen musste die Feuerwehr rund 60 Mal ausrücken. Auch im Landkreis Sigmaringen war die Feuerwehr im Einsatz.

Dellmensingen: Hagelkörner knallen auf die Straße +++ Gegen 20.

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Mehr Themen