Tuttlinger glänzen mit bester Saisonleistung

Lesedauer: 5 Min
 Der TTC Tuttlingen stellte seine Topform gegen Donzdorf unter Beweis. Marian Pudimat steuerte zwei Einzelsiege zum 9:3-Erfolg b
Der TTC Tuttlingen stellte seine Topform gegen Donzdorf unter Beweis. Marian Pudimat steuerte zwei Einzelsiege zum 9:3-Erfolg bei. (Foto: hkb)
mas

Der TTC Tuttlingen hat mit einem überzeugenden 9:3-Sieg gegen die TG Donzdorf die Tabellenführung in der Tischtennis-Verbandsliga verteidigt. Die Tuttlinger zeigten gegen den Titelfavoriten die beste Saisonleistung vor einem begeisterten Publikum.

Nach einer Spielzeit von gerade einmal zwei Stunden und 45 Minuten rieben sich die Tischtennisfreunde in der Albert-Schweitzer-Halle verwundert die Augen. Dass die Tuttlinger das Zeug haben, dem letztjährigen Vizemeister an einem guten Tag Paroli bieten zu können, hatte man im Lager der Blau-Weißen gehofft. Dass aber am Ende ein hoher 9:3-Erfolg heraussprang, hätten wohl selbst die kühnsten Optimisten so nicht vorhergesehen.

„Wir haben schon in den letzten Spielen gemerkt, dass wir immer besser in Fahrt kommen. Heute haben wir das Gaspedal durchgedrückt", sagte die Nummer drei der Tuttlinger, Marian Pudimat, nach dieser Klasseleistung.

Beide Teams waren mit ähnlichen Handicaps ins Spiel gegangen: Den Tuttlingern fehlte die Nummer zwei, Volker Schneider, die Donzdorfer mussten auf ihre Nummer vier, Rainer Theiß, verzichten. Zu Beginn entwickelte sich der zähe Kampf, der im Vorfeld erwartet worden war. So kam das Spitzendoppel der Gastgeber, Detlef Stickel/Niki Schärrer, nur zu einem hauchdünnen 3:2-Erfolg über die gut aufspielende Paarung Tobias Binder/Stefan Schröter. Nach der Niederlage von Marian Pudimat/Andreas Kohler gegen das Spitzendoppel der Gäste waren es Jan Eike Wegner und Thomas Fader, die dem TTC das wichtige 2:1 bescherten.

Auch die ersten Einzel liefen wie erwartet: Hier kam Stickel zu einem ungefährdeten Sieg gegen Schrag. Schärrer zeigte gegen Sitak eine Reihe begeisternder Ballwechsel, doch der Ukrainer im Dienste der Donzdorfer machte die letztlich entscheidenden Punkte.

Hatte sich das Spiel bis dato im Bereich des Erwartbaren bewegt, so überwog in der Folge das Überraschende. Punkt für Punkt zogen die Gastgeber davon, angefangen mit zwei Topleistungen von Pudimat und Wegner am mittleren Paarkreuz.

Auch am hinteren Paarkreuz entwickelten sich enge Partien. So musste zunächst Fader gegen Riemann in den Entscheidungssatz, in dem der Donzdorfer Routinier auf Siegkurs zu sein schien, doch auch Fader konnte in der entscheidenden Phase noch einmal zulegen. Sinnbildlich für die Leistung der gesamten Mannschaft war der Auftritt Andreas Kohlers. Der hatte gegen den Linkshänder Stefan Schröter bisher immer knapp verloren, doch dieses Mal ging der junge Tuttlinger nach einer Vielzahl spektakulärer Halbsdistanzduelle als Sieger vom Tisch.

Der TTC-Spitzenspieler Detlef Stickel verlor beim Zwischenstand von 7:2 gegen Sitak 1:3. Dass die Donzdorfer die Wende nicht mehr schafften, lag dann an Schärrer, der Schrag in einem erneut knappen Spiel mit 3:2 besiegte. So war das Unentschieden bereits gesichert, und nur wenig später konnten sich die Tuttlinger über zwei Punkte freuen: Pudimat spielte gegen den starken Binder nahezu fehlerlos, so dass sich der Donzdorfer nach anfänglichem Widerstand spätestens in Satz drei in sein Schicksal fügte.

Gleich vier Mannschaften weisen derzeit vier Minuspunkte auf, darunter auch der alte und neue Tabellenführer TTC Tuttlingen, der bei einem Punktverhältnis von 12:4 bisher die meisten Spiele absolviert hat.

Die Spiele im Einzelnen (Tuttlinger erstgenannt): Detlef Stickel/Niki Schärrer – Tobias Binder/Stefan Schröter 3:2 (5:11, 11:7, 8:11, 11:6, 11:6); Marian Pudimat/Andreas Kohler – Andrij Sitak/Jochen Schrag 0:3 (8:11, 4:11, 7:11); Jan Eike Wegner/Thomas Fader – Sebastian Mann/Oliver Riemann 3:1 (10:12, 11:4, 12:10, 12:10); Stickel – Schrag 3:0 (11:5, 11:7, 12:10); Schärrer – Sitak 1:3 (11:9, 2:11, 8:11, 4:11); Pudimat – Mann 3:1 (9:11, 11:8, 11:8, 11:6); Wegner – Binder 3:2 (7:11, 11:5, 6:11, 11:6, 11:9); Fader – Riemann 3:2 (8:11, 11:2, 4:11, 12:10, 11:8); Kohler – Schröter 3:2 (10:12, 11:8, 5:11, 11:8, 11:6); Stickel – Sitak 1:3 (10:12, 5:11, 11:7, 4:11); Schärrer – Schrag 3:2 (12:14, 13:11, 11:13, 11:8, 11:7); Pudimat – Binder 3:0 (11:6, 11:9, 11:3).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen