Tuttlingens Anspruch heißt Landesliga

Lesedauer: 6 Min
Der SC 04 Tuttlingen hat mit der Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bezirksliga begonnen. Das Ziel ist klar formuli
Der SC 04 Tuttlingen hat mit der Vorbereitung auf die neue Saison in der Fußball-Bezirksliga begonnen. Das Ziel ist klar formuliert. Die Donaustädter werden damit vom Jäger zum Gejagten. (Foto: Fotos: Roland Habel:)

Auf, auf ... zum Aufstieg: Fußball-Bezirksligist SC 04 Tuttlingen ist in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit gestartet. Die vielfach übliche Zurückhaltung bei der Formulierung des Saisonziels hat der Verein bereits vor dem ersten Anpfiff abgelegt. „Wir wollen den Anspruch des SC 04 umsetzen“, sagt Trainer Ertan Tasdemirci. „Der Verein gehört in die Landesliga.“

Heißt im Klartext: Nach der vergangenen Saison und einem guten dritten Platz wollen die Tuttlinger aufsteigen und nach dann zweijähriger Pause wieder in der Landesliga spielen. „Wir sind Dritter der Bezirksliga geworden. Da können wir nicht sagen, wir wollen in der neuen Runde Vierter werden. Unser Ziel ist es, uns immer zu verbessern“, sagt Tasdemirci. Zumal sein Team in der Abschlusstabelle nur einen Zähler und 20 Tore Rückstand auf den FV 08 Rottweil hatte, der sich als Bezirksliga-Vize in der Relegation für die Landesliga qualifizierte.

Um Tuttlingen wieder auf die landesweite Bühne zu heben, hat der SC 04 den bisherigen Kader, der komplett zusammenbleibt, deutlich aufgewertet. Gleich fünf externe Neuzugänge stehen bisher fest. Mit Sheriff Bah, Joshua Wölke (beide von Verbandsliga-Absteiger FC Bad Dürrheim), Anil Bagci und Burhan Pitzer (beide von Bezirksligist Hattinger SV) sowie Kenny Heindel (SV Wurmlingen, Kreisliga A 2) ist nicht nur Masse, sondern auch Klasse verpflichtet worden. „In der vergangenen Saison hatten wir auf ein paar Positionen wenig Alternativen. Mit den Neuen haben wir den Konkurrenzkampf erhöht“, freut sich Tasdemirci.

Sheriff Bah fällt zu Saisonbeginn noch aus

Allerdings werden nicht alle Neuzugänge gleich mithelfen können. Bah, der nach dem Tuttlinger Landesliga-Abstieg das Donaustadion verließ, laboriert noch an einer Knieverletzung. „Er ist operiert worden und wird die ersten Spiele nicht mitmachen können. Ich rechne Mitte September mit ihm“, sagt sein Trainer über den körperlich robusten, kampf- und kopfballstarken Defensivakteur. Wenn Bah für den SC 04 auf den Rasen zurückkehrt, könnte Kenny Heindel schon wieder pausieren. Der Offensivspieler, der aus der Jugend des SC 04 stammt, wird ein Auslandssemester einlegen und wahrscheinlich nur die ersten „drei oder vier Spiele“ mitmachen können.

Dass der frühere Wurmlinger den Weg zurück gefunden hat, freut Tasdemirci. „Kenny bringt einiges an Talent mit. Er ist ein Spieler, der gut in unser Profil passt. Wir wollen die talentiertesten Spieler in Tuttlingen haben“, erklärt der SC-Trainer. Ebenfalls ein ehemaliger Tuttlinger ist Burhan Pitzner. Der offensive Flügelspieler, der auch hinter den Stürmern agieren könnte, war zuletzt für den Hattinger SV in der Bezirksliga Bodensee am Ball. Anders als die übrigen Spieler passt der 33-Jährige nicht unbedingt in das Profil der Tuttlinger, gibt sein Trainer zu. „Mit seiner Spielart und seiner Erfahrung hilft er uns weiter. Es geht nicht nur mit jungen Spielern“, meint Tasdemirci, dessen Team im vergangenen Jahr im Durchschnitt 22,5 Jahre alt war.

Joshua Wölke ist für die Positionen des Außenverteidigers auf beiden Seiten vorgesehen, kann aber auch auf der Sechs im defensiven Mittelfeld spielen. Tasdemirci kennt seinen Neuzugang noch aus dessen Zeit beim SV Seitingen-Oberflacht. Vor Wölkes Wechsel nach Bad Dürrheim spielten Wölke und Tasdemirci sogar noch gegeneinander. „Joshua hat sich gut entwickelt. Ich habe ihn in der vergangenen Saison bei Bad Dürrheim zweimal gesehen. Er ist eine Verstärkung.“ Für die nötigen Tore in der neuen Saison – Tuttlingen schoss in der vergangenen Spielzeit die achtwenigsten Treffer der Bezirksliga – soll Anil Bagci sorgen. Der Mittelstürmer erzielte in der abgelaufenen Runde 16 Treffer in der Bezirksliga Bodensee.

Zwei Testspiele pro Wochenende geplant

In den ersten Wochen der Vorbereitung dürfen sich 27 Spieler – darunter auch Akteure der zweiten Mannschaft und A-Junioren – ihrem Trainer präsentieren. Danach wird der Kader Stück für Stück reduziert, auch wenn Tasdemirci betont, dass die „Tür nach oben wie nach unten“ immer offen ist. Mit den Testspielen beginnt der SC 04 in eineinhalb Wochen. Am Samstag, 14. Juli, und Sonntag, 15. Juli, geht es daheim gegen den FC Bräunlingen und den FC Dauchingen. Danach soll eigentlich an jedem Wochenende mindestens zweimal gespielt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen