Tuttlingen trainiert für mehr Treffsicherheit

Lesedauer: 4 Min
Bei der Chancenverwertung hat der SC 04 Tuttlingen in der Bezirksliga noch Luft nach oben.
Bei der Chancenverwertung hat der SC 04 Tuttlingen in der Bezirksliga noch Luft nach oben. (Foto: HKB)
Rouven Spindler

Mit 41 Punkten führt der SC 04 Tuttlingen punktgleich mit dem SV Seedorf die Tabelle der Fußball-Bezirksliga an. Nur wegen des schlechteren Torverhältnisses sind die Donaustädter in der Verfolgerrolle. SC-Trainer Ertan Tasdemirci zieht nach etwas mehr als der Hälfte der Saison dennoch ein positives Fazit: „Unter den Umständen, mit bis zu elf Verletzten, bin ich absolut zufrieden. Das habe ich selbst nicht gedacht“, sagt er.

Zeitweise standen dem Tuttlinger Trainer nur elf Akteure des A-Teams zur Verfügung. Spieler aus der Kreisliga-A-Mannschaft mussten aushelfen. „Das ist der Vorteil von einem Kader mit 21, 22 Spielern: Wir konnten es kompensieren“, erklärt Tasdemirci. Für die restlichen zwölf Partien ab März sehe es aber wieder besser aus. Mit Laurent Sterling konnte der Verein vom FC 08 Villingen II einen ehemaligen Jugendspieler zurückgewinnen (wir berichteten), der bei den Doppelstädtern Landesliga-Erfahrung sammeln konnte. Nur Kevin Switalla, Ali Akkaya und Sheriff Bah werden erst einmal nicht einsatzbereit sein. Der defensive Mittelfeldspieler muss sich mehreren Knie-Operationen unterziehen und wird länger fehlen.

Für Tasdemirci wird es einen Zweikampf mit dem SV Seedorf um den Titel geben. Die drittplatzierte SpVgg Trossingen hat schon zwölf Punkte Rückstand. „Trossingen hat Potential – das habe ich mehrmals gesagt. Aber sie haben am Anfang zu viel liegengelassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eines der Teams noch fünf Mal verliert und das andere alles gewinnt“, sagt er über die Musikstädter als nächsten Verfolger.

Tasdemirci peilt mit seinem Team eine verletzungsfreie Vorbereitung an. Die Personallage könnte im Kampf um den Aufstieg von Bedeutung sein. Um mit der jungen Mannschaft (Altersdurchschnitt von 22,8 Jahren) im Aufstiegsrennen mithalten zu können, setzt er auf eine permanente Verbesserung in allen Bereichen. Einen Aspekt aus der ersten Saisonhälfte will er insbesondere verbessern. „Wir müssen mehr Tore schießen“, bemängelt der Tuttlinger Coach. Seedorf kassierte mit 17 Gegentreffern zwar fünf Tore mehr als die Donaustädter, kam aber bereits 57 Mal zum Torerfolg. Tuttlingen erzielte erst 39 Tore.

Zum direkten Duell müssen die Tuttlinger Ende März in Seedorf antreten. Für Januar und Februar sind bereits vier Testspiele gegen den FC 08 Villingen II, den FV 08 Rottweil, den FC Gutmadingen und den FC Bad Dürrheim angesetzt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen