TSG Balingen will auch auswärts siegen

Lesedauer: 6 Min

Für Regionalliga-Neuling Balingen ist die Saison bisher gut gelaufen. Jetzt will die TSG auch auswärts in Stadtallendorf gewinnen. Auch Villingen und Zimmern müssen in Ober- und Landesliga reisen. Der FV 08 Rottweil hat am Wochenende Heimrecht.

Regionalliga

Eintracht Stadtallendorf – TSG Balingen. Mit dem Saisonstart können die Balinger zufrieden sein. Durch den Überraschungs-Coup gegen den 1. FC Saarbrücken (2:1) hat die TSG die Punkte neun bis elf eingefahren. Ein Manko hat die starke Bilanz aber. Zehn Zähler sammelte Balingen in den Heimspielen. In fremden Stadien gab es bislang nur ein Unentschieden – das 1:1 bei Mitaufsteiger SC Hessen Dreieich. „Wir wollen unbedingt auch auswärts einen Dreier einfahren“, betont TSG-Trainer Ralf Volkwein vor dem Spiel in Stadtallendorf (Samstag, 14 Uhr).

Stadtallendorf schaffte in der vergangenen Saison nur knapp den Klassenerhalt und auch in dieser Runde läuft es noch nicht rund. Mit sieben Punkten aus sieben Spielen ist die Bilanz dürftig. Zuletzt hat die Eintracht dreimal verloren und steht unter Druck. Bis auf den langzeitverletzten Lukas Foelsch kann Volkwein aus den Vollen schöpfen.

Oberliga

SSV Reutlingen – FC 08 Villingen. Nach zwei Heimsiegen treten die Villinger mit vollem Selbstvertrauen beim Tabellenführer an (Samstag, 14 Uhr). In Reutlingen gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Spieler Cristian Giles, der für den SSV bereits fünf Tore erzielt hat.

Die Vorfreude ist aber nicht nur deshalb beim FC 08 groß. Das Duell mit dem früheren Zweitligisten ist ein Spitzenspiel. Die Villinger liegen nach den Siegen gegen Friedrichstal (6:3) und Spielberg (2:1) mit zehn Punkten auf Rang vier. Und damit nur drei Punkte hinter dem Ersten Reutlingen, der unter der Woche in Ravensburg 1:0 gewann. Besonders stark ist die Defensive bei der Mannschaft von SSV-Trainer Teodor Rus. Reutlingen kassierte erst ein Gegentor.

„Uns erwartet eine starke Mannschaft, die gut in die Saison gestartet ist. Wir wollen uns aber nicht verstecken, mutig nach vorne spielen und versuchen, erneut zu punkten“, sagte FC-Trainer Jago Maric, der seinen Blick nicht nur auf Giles richtet. „Wir wissen, dass er ein sehr guter Spieler ist. Aber wir dürfen nicht nur ihn im Fokus haben, wollen wir in Reutlingen erfolgreich sein“, sagt er.

Gegen Spielberg nahm Maric einige Leistungsträger frühzeitig vom Feld, um für das Topspiel eine ausgeruhte Mannschaft aufbieten zu können. Dem Villinger Trainer stehen alle Spieler zur Verfügung.

Landesliga

FV 08 Rottweil – FC Holzhausen. Nach der vermeidbaren 3:4-Niederlage bei Mitaufsteiger TV Darmsheim erwartet Rottweil am Sonntag (15 Uhr) im zweiten Heimspiel mit dem FC Holzhausen einen Top-Favoriten auf die Meisterschaft. Bei den Gästen ragt Stürmer Janik Michel heraus. Er hat bereits acht Treffer erzielt. Der frühere Regionalliga-Spieler (SV Elversberg und SSV Ulm) macht oft den Unterschied aus und ist meist im Alleingang für die Punkte der Holzhausener verantwortlich.

„Es wäre aber zu einfach, unser Hauptaugenmerk nur auf Michel zu legen. Der Gegner hat viele Spieler, die schon höherklassig gespielt haben und große Klasse aufweisen“, weiß Sportkoordinator Oliver Wanner. Der Aufsteiger hat in diesem Duell nichts zu verlieren und will versuchen, seine Außenseiterchance zu nutzen. „Aber auch dieses Spiel fängt bei 0:0 an“, sagt Wanner.

Personell sieht es bei den Schwarz-Gelben nicht gut aus. Marijan Huljic, Mohammed Eid (beide Urlaub), der verletzte Till Stauss sowie der gesperrte Johannes Wenzler fehlen. Neben Trainer Uli Fischer sind auch Andreas Roth und Andreas Schmeisser wieder dabei.

TSV Ofterdingen – SV Zimmern. Für die Gäste geht es nach der ersten Saisonniederlage in Böblingen (0:2) um den Anschluss an die Tabellenspitze. Mit vier Punkten steht Zimmern im Tabellenmittelfeld und will in Ofterdingen punkten.

Leicht wird es nicht. Die Gastgeber haben bereits sechs Zähler eingefahren und die Mannschaft um Leistungsträger wie Max Maier sowie die beiden Torjäger Tim Löffler und Kevin Schneider zusammen gehalten. „Ofterdingen verfügt über eine erfahrene, lauf- und zweikampfstarke Mannschaft“, weiß Zimmerns Spartenleiter Erwin Beck, der vor der Heimstärke des TSV warnt. „Zu Hause machen sie viel Dampf und pressen den Gegner früh. Darauf müssen wir uns einstellen“, erinnert sich Beck noch an das intensive Auswärtsspiel der Vorsaison, das 2:2 endete.

Wie gegen Böblingen werden beim SVZ wieder einige Nachwuchsspieler zum Zug kommen. Zwar kehrt Kapitän Marcel Eisele in den Kader zurück. Aber Michael Weinmann (Urlaub), Daniel Thieringer (Schulterverletzung) und Kevin Müller (Meniskusverletzung) fallen aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen