Trainer Steffen Baumgart gibt Anweisungen in Megaphonlautstärke

 Anthony Modeste (links) ist einer der Hoffnungsträger des 1. FC Köln. Daneben Timo Hübers, Verteidigerneuzugang von Hannover 96
Anthony Modeste (links) ist einer der Hoffnungsträger des 1. FC Köln. Daneben Timo Hübers, Verteidigerneuzugang von Hannover 96. (Foto: Heinz Wittmann)
wit

Rund 200 Fans haben am Mittwoch beim öffentlichen Training des 1. FC Köln in Aasen vorbeigeschaut. Die FC-Anhänger hoffen, dass ihr Liebling Anthony Modeste wieder wie früher reihenweise Tore schießt.

„Die Spieler sind müde, anders sind die vielen Fehler nicht zu erklären“, sagte ein Kiebitz am Spielfeldrand des Trainingslagers des 1. FC Köln in Aasen. Dieser Kiebitz war nicht irgendeiner, sondern Ex-Profi und langjähriger ehemaliger Trainer des FC 08 Villingen, Jago Maric. „Diese Übung habe ich mit Villingen schon vor fünf Jahren gemacht“, erklärt Maric das Passspiel im Zentrum und dann das schnelle Umschalten über die Flügel.

Kaum hatte sich Maric geäußert dass die Spieler müde wirken, schon forderte der Trainer der Geißböcke, Steffen Baumgart von seinen Mannen in Megaphonlautstärke mehr Intensität. „Wenn ihr so weiter spielt, spielen wir bis in die Nacht, bis mal zwei Tore gefallen sind“, meckerte Baumgart. „Der Trainer ist Gerade, der ist der Richtige, im Fußball gibt es so was selten“, diktiert Anthony Modeste in Aasen den anwesenden Journalisten in die Blöcke, als sie den einstigen Torjäger nach dem Coach fragen. „Der Trainer sagt dir die Wahrheit ins Gesicht, nichts hintenherum, mir gefällt das“, so Modeste.

In der Tat, Baumgart, der sein Herz auf der Zunge trägt, kommt in der Domstadt gut an. Wobei er bei den Trainingseinheiten als Chef sich auch recht häufig alles im Hintergrund anschaut. Co- und Fitnesstrainer erklären die einzelnen Übungen und führen diese mit den Spielern durch. Einer der auch endlich wieder Spaß am Fußball hat ist Modeste. In der Saison 2016/17 erzielte er 25 Bundesligatore. Der Franzose wurde in Köln zum Kultspieler.

„Ich bin nach meinen Operationen zwar noch nicht 100-prozentig fit, ich will mich aber durchsetzen“, so Modeste. Der 33-Jährige hat noch zwei Jahre Vertrag in Köln. Ob er besonderen Druck verspüre, da sich die Fans von ihm ja ähnlich viele Tore wie früher erwarten? „Druck hast du immer und überall“, damit müsse man umgehen können. Der kräftige Vollblutstürmer sagt aber auch: „Ich habe das Gefühl, der Trainer setzt auf mich.“ Am Samstag bestreiten die Kölner um 17 Uhr in Bad Dürrheim ein Testspiel gegen den Regionalligisten SV Elversberg.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen