Teilnehmerrekord: Läufer strömen zum Silvesterlauf

Lesedauer: 10 Min
Simon Schneider

Für die Tuttlinger Sportfreunde als Veranstalter hätte die siebte Auflage ihres Silvesterlaufs nicht besser verlaufen können. Der Verein hat mit großem Abstand einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnet. 1505 Sportler haben am Montag vor dem Jahreswechsel ihre Laufschuhe geschnürt.

Das größte Starterfeld gehörte mit großem Abstand den Zehn-Kilometer-Läufern. Deshalb entschied sich der Veranstalter, erneut den Lauf in zwei Blöcken zu starten, um Engpässe entlang der Strecke zu vermeiden – und das zahlte sich aus. 813 Läufer drehten zum Jahresende nochmals in Laufschuhen so richtig auf und wurden vom Oberbürgermeister der Stadt Tuttlingen, Michael Beck, auf die Strecke geschickt. Mittendrin war auch unsere Leserin Beate Henzler-Mattes: „Die Strecke war sehr kurzweilig, flach und abwechslungsreich. Durch die Guggenmusiker aus Emmingen und die Zuschauer war ich auf den gesamten Zehn Kilometern immer motiviert“, sagte sie unserer Zeitung.

Viele Bestzeiten

Immer wieder heizten die Moderatoren Pit Jenniches und Michael Fleiner die Läufer an. Letztere schmissen sogar mehrfach Handschuhe und Mützen weg, da von Kälte während dieser sportlichen Einheit und idealen Lauftemperaturen im niedrigen Plusbereich nichts mehr zu spüren war. Mit Schweißperlen auf der Stirn erreichten sie im Sekundentakt das Ziel an der Steinbeis-Schule – und das sogar mehrfach mit einer persönlichen Bestzeit im Gepäck.

Darunter waren auch Teilnehmer aus dem Gränzbote-Laufteam. Mehrere von ihnen hefteten sich bei Zehn-Kilometer-Lauf an die Füße der beiden Zeitläufer Marco Rutz und Josef Burgmaier, die mit Rucksackfahnen deutlich zu erkennen waren, und schafften es so, ihre persönlichen Bestzeiten von unter 50 beziehungsweise 60 Minuten zu laufen.

Dieses Angebot nahm auch unsere Leserin Beate Henzler-Mattes an. Sie meisterte erstmals einen Zehn-Kilometer-Lauf unter einer Stunde und überquerte die Ziellinie in 59.50 Minuten. „Ich bin mit dem Zeitläufer gestartet. Dank ihm konnte ich mich gut orientieren und hatte ein gutes Zeitgefühl. Er hat mich vor dem Zieleinlauf sogar nochmal motiviert. Ich bin natürlich glücklich, dass ich es unter eine Stunde geschafft habe“, berichtete Henzler-Mattes.

Kinderläufe am Vormittag

Schon am Vormittag hatten die Kinder in mehreren Altersklassen den Auftakt zum Tuttlinger Silvesterlauf gemacht. Die Eltern und die beiden Moderatoren gaben den Kindern letzte Anweisungen. Die hatten schnell verstanden und rannten nach dem Startschuss los.

Dieser fiel wenig später auch über die fünf Kilometer durch den Geschäftsführer der Hirschbrauerei Wurmlingen, Hubert Hepfer. 424 Läufer standen parat für den flachen Rundkurs entlang der Donau. Kurz danach zeigten knapp 160 Nordic Walker, dass auch sie das Jahr sportlich ausklingen lassen wollten. Gut gelaunt marschierten sie durch den Donaupark und entlang der Weimarstraße, um letztlich mit einem Lächeln die Ziellinie zu überqueren.

Mehrere Teams von regionalen Unternehmen, wie dem Medizintechnikhersteller Karl Storz oder Henke-Sass Wolf beteiligten sich beim Silvesterlauf. Bei der Siegerehrung in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums gab es eine Stärkung sowie die Pokale und Preise.

Mehr als 100 Mitglieder der Tuttlinger Sportfreunde, Schüler der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule und viele weitere Helfer und Hilfsorganisationen waren dafür verantwortlich, dass der Silvesterlauf erneut erfolgreich durchgeführt werden konnte. „Ich habe mich dank den vielen Helfern überall zurechtgefunden und fand die Veranstaltung sehr gut organisiert“, lobte unsere Leserin Henzler-Mattes. Laut dem Fazit von Rolf Brohammer vom Organisationsteam sei die Veranstaltung und der Ablauf „reibungslos“ und „ohne Komplikationen“ verlaufen. Die Sportfreunde hätten „viele positive Rückmeldungen“ von den Teilnehmern erhalten und könnten zurecht stolz auf den Teilnehmerrekord bei der siebten Auflage des Laufs sein.

Nicht nur einen Teilnehmerrekord, sondern auch einen neuen Streckenrekord beinhaltete die siebte Auflage des Silvesterlaufs. Dafür verantwortlich war der Profi-Triathlet Valentin Wernz aus Tuttlingen, der den Lauf über zehn Kilometer in 30.40 Minuten gewann. 

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen