Teams der Donautal-HSG hoffen auf die ersten Punkte

Lesedauer: 7 Min
 Die HSG Baar (schwarz) wird bei der TSG Reutlingen nichts geschenkt bekommen.
Die HSG Baar (schwarz) wird bei der TSG Reutlingen nichts geschenkt bekommen. (Foto: hkb)
rosp

Von den überbezirklich spielenden Handballmannschaften aus dem Kreis Tuttlingen haben mehrere Teams aktuell mit Ausfällen zu kämpfen. So bestreiten die Landesligisten TV Aixheim (gegen VfL Pfullingen II) und HSG Baar (bei der TSG Reutlingen) ohne so manchen Stammspieler ihr kommendes Rundenspiel. Ligakonkurrent HSG Rietheim-Weilheim trifft auf Aufsteiger TSV Denkendorf, die HSG Fridingen/Mühlheim steht mit beiden Württembergligateams vor einem Heimspiel-Wochenende. Beide wollen mit der Unterstützung der Fans in der Fridinger Sepp-Hipp-Halle am Samstag zu den ersten Punkten kommen.

Württembergliga Männer

HSG Fridingen/Mühlheim – HSG Ostfildern (Samstag, 20 Uhr; Sepp-Hipp-Halle Fridingen). Nach dem Fehlstart mit 0:12-Punkten hofft man bei der HSG Fridingen/Mühlheim, dass man das Heimrecht nutzen kann. „Wir hoffen, dass wir zu Hause die Punkte holen, die wir brauchen. Wir müssen den Kopf frei bekommen, um mental auf die Höhe zu kommen“, sagt Co-Trainer Ibrahim Parlak vor dem siebten Saisonspiel. Die HSG Ostfildern reist als Vierter nach Fridingen, eine Übermannschaft erwartet Parlak aber nicht. Den Gästen stehen 8:4-Punkte bei einem Torverhältnis von 165:165 zu Buche. „Sie haben unerwartet gegen Albstadt verloren“, sagt der Co-Trainer zum 25:34 vor zwei Wochen. Danach folgte ein Heimsieg gegen den TSV Deizisau. Wichtig wird sein, ob die Donautäler mit Kreisläufer Fabian Hipp auflaufen können. Am Freitag konnte Parlak noch nicht sagen, ob er spielen kann. Am Potenzial und am Willen fehle es der Mannschaft nicht, aber nach dem schlechten Start sollten die ersten Punkte eingefahren werden. Kommende Woche trifft man im Kellerduell auswärts auf den TV Gerhausen.

Württembergliga Frauen

HSG Fridingen/Mühlheim – SG Hofen/Hüttlingen (Samstag, 18 Uhr; Sepp-Hipp-Halle Fridingen). In Fridingen peilt die HSG Fridingen/Mühlheim im vierten Saisonspiel die ersten Punkte an. Die ersten drei Spiele gingen verloren. Mit der SG Hofen/Hüttlingen ist ein Team zu Gast, das schon zwei Partien mehr ausgetragen hat und mit 2:8-Punkten nur einen Platz vor der HSG liegt. „Es kommt eine sehr robuste, körperbetont spielende Mannschaft, die auf die erste Welle und das Angriffsspiel Wert legt“, sagt Fridingen/Mühlheims Trainer Frank Rohrmeier. Die HSG steht vor ihrem zweiten Heimspiel. Kurios: Für die SG Hofen/Hüttlingen ist das Spiel im Donautal bereits das fünfte Auswärtsspiel. Vergangene Woche, als man das erste Mal daheim antrat, holte man gegen Schlusslicht TSV Zizishausen (32:25) die ersten Punkte. „Hofen/Hüttlingen hatte schon vier deftige Auswärtsspiele und sich immer gut verkauft. In Deizisau und Ulm haben sie nur knapp verloren“, so der HSG-Trainer. Torhüterin Lisa Buschle fehlt an diesem Spieltag privat verhindert, dafür wird Sabrina Müller im Kader dabei sein.

Landesliga Männer

TSG Reutlingen – HSG Baar (Samstag, 19.30 Uhr; Storlach-Sporthalle Reutlingen-Storlach). Die Auswärtsfahrt nach Reutlingen muss die HSG Baar ohne Christoph Hermann (krank) und Matthias Fleischer (verhindert) antreten. „Damit fehlen uns natürlich zwei wichtige Leute in der Deckung und mit Christoph Hermann auch im Angriff“, sagt Gäste-Trainer Martin Irion. Die Ausfälle müssen kompensiert werden. Um das kurzfristige Saisonziel von drei Siegen aus den ersten fünf Spielen zu erreichen, müssen die Gäste bei der TSG punkten. Bislang weist man mit 4:4-Punkten eine ausgeglichene Bilanz auf, ebenso wie der Gastgeber (5:5), der ein Spiel mehr ausgetragen hat. Der Tabellensechste trotzte dem TSV Köngen, Tabellenführer, zum Saisonstart im Heimspiel ein 21:21 ab und punktete zuletzt beim VfL Pfullingen II doppelt (34:32).

TV Aixheim – VfL Pfullingen II (Samstag, 19.30 Uhr; Sporthalle Aldingen). Aixheims Trainer Holger Hafner erhofft sich eine Reaktion auf das schwache 15:23 in der Rottweiler Doppelsporthalle, weiß aber, dass das schwer wird: „Frank Plaumann, Fabian Gruler, Pascal Efinger, Heiko Honer, Philip Hauser und Lukas Mauch fallen aus.“ Honer wird aufgrund einer Verletzung länger nicht dabei sein. „Drei aus den ersten sieben sind weg, im Bankbereich haben wir auch noch Ausfälle. Das werden wir aus der zweiten Mannschaft kompensieren“, so Hafner, der auch die drei verletzungsbedingten Ausfälle beim VfL Pfullingen II anspricht.

HSG Rietheim-Weilheim – TSV Denkendorf (Samstag, 19.30 Uhr; Kreissporthalle Tuttlingen). Mit dem TSV Denkendorf ist ein starker Aufsteiger in Tuttlingen zu Gast. Ziel bei der HSG Rietheim-Weilheim wird es sein, eine Reaktion zu zeigen auf das Spiel in Weilstetten (16:32). „Wir wollen die zweite Halbzeit vergessen machen“, sagt Gunter Haffa. Der sportliche Leiter weiter: „Wir müssen alles bringen und vieles besser machen, um eine Chance zu haben.“ Vor allem die zuletzt gezeigte Chancenverwertung muss sich bessern. Stefan Huber und Till Oeschger werden gegen Denkendorf dabei sein, ebenso wie der angeschlagene Marius Marquart. Der Tabellenzweite unterlag Spitzenreiter TSV Köngen vor einer Woche daheim nur knapp (29:31). HSG-Trainer Alexander Job hat seine Mannschaft unter der Woche auf den kommenden Gegner vorbereiten können.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen