Tag des Kinderfußballs vereint neue Teams

Lesedauer: 2 Min

Beim Tag des Kinderfußballs stand der Spaß am Spiel im Vordergrund.
Beim Tag des Kinderfußballs stand der Spaß am Spiel im Vordergrund. (Foto: Markus Peiker)
Sportredakteur

„Erlebnis statt Ergebnis“, unter diesem Motto haben rund 350 Kinder im Bezirk Schwarzwald am Tag des Kinderfußballs teilgenommen, und sie hielten sich auch an die Vorgaben des württembergischen Fußballverbands (WFV). Die Kinder waren auf die Spielorte Göllsdorf, Schwenningen und Waldmössingen verteilt.

Das Besondere des Tages war nicht unbedingt die Spielform „Vier gegen Vier“, sondern die Tatsache, dass nach den einzelnen Stationen die Mannschaften immer wieder nach dem Zufallsprinzip (Losverfahren) neu zusammengestellt werden und sich die Kinder über den gesamten Tag verteilt immer wieder mit neuen Mitspielern arrangieren mussten.

Und dies funktionierte. Es gab keine Schiedsrichter, die Kinder mussten bei strittigen Entscheidungen, ob der Ball im Seiten- oder Toraus war, selbst entscheiden. An den einzelnen Stationen waren lediglich Betreuer, die aber eigentlich nicht eingreifen sollten. Und die Kinder im Bambini- und F-Juniorenalter lösten Konfliktsituationen selbst, und lange Diskussionen kamen gar nicht auf, weil das Spielen im Vordergrund stand.

Nach rund zehn Minuten ertönte dann vom Organisationsteam (Mitarbeiter des Bezirks Schwarzwald) ein Pfiff, die Kinder kamen zusammen und wurden wieder neu gemischt.

An jeder Station ging es in der Spielform „Vier gegen Vier“ weiter, der einzige Unterschied war die Größe der Tore. Am Ende des Tages gab es nur Sieger und die Freude über das erhaltene T-Shirt sowie die Erkenntnis, neue Spielkameraden von anderen Vereinen kennengelernt zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen