Tänzer der TG bauen Lateinformation neu auf

Lesedauer: 6 Min
 Mit mehreren neuen Lateinformationstänzern baut die Tanzsportabteilung der TG Tuttlingen derzeit eine neue Mannschaft auf und w
Mit mehreren neuen Lateinformationstänzern baut die Tanzsportabteilung der TG Tuttlingen derzeit eine neue Mannschaft auf und will gemeinsam mit ihrer erfahrenen Tänzerin Marina Trommer (rechts vorne) 2021 in der Liga wieder durchstarten. (Foto: Simon SCHNEIDER)
Simon Schneider

Eine Achterbahnfahrt in sportlicher Hinsicht liegt hinter den Lateinformationstänzern der Tanzsportabteilung der Turngemeinde Tuttlingen. Eine erfolgreiche Saison in der Regionalliga Süd hat sie bis zum Aufstieg in die zweite Bundesliga geführt, ehe sie die Uhren wieder auf null gedreht haben und derzeit einen kompletten Neuanfang in Angriff nehmen.

Vereinsinterne Unstimmigkeiten vor rund einem Jahr sprengte das erfolgreiche A- und B-Team der Lateinformationstänzer der TG Tuttlingen, was dazu führte, dass mehrere Tänzer gemeinsam mit Trainer Jochen Köhler ein neues A-Team unter dem Dach des Sportvereins Spaichingen aufbauten und somit als Tanzsportabteilung Blau Weiß in der zurückliegenden Saison erstmals im Ligawettbewerb für den Spaichinger Verein mitmischten.

Die Tänzer der TG Tuttlingen gründeten stattdessen eine Formationsgemeinschaft (FG) mit dem Tanzsportclub (TSC) Kirchheim Teck, um den Teammitgliedern einen Liga-Start zu garantieren, da es sonst hauptsächlich an männlichen Tänzern gefehlt hätte. Da die beiden Vereine 150 Kilometer entfernt voneinander lagen, galt es die gemeinsamen Trainingseinheiten gut abzustimmen – mit Erfolg. Denn: In der Regionalliga Süd landete die Formationsgemeinschaft auf dem vierten Platz. Damit durften sie in der Relegation beim Aufstiegsturnier im April in Backnang antreten, verpassten dort mit Platz zwei nur knapp den Aufstieg in die zweite Bundesliga.

Dieser erfolgte dann aber wenige Monate später: Da das Zweitligateam Rhein-Main ihre Zweitliga-Teilnahme zurückgezogen hatte, bedeutete dies für die FG TSC Kirchheim unter Teck / TSA TG Tuttlingen A automatisch den Aufstieg in die zweite Liga: „Für uns waren es gemischte Gefühle. Einerseits haben wir uns gefreut, dass wir nachträglich den Aufstieg geschafft haben, andererseits war der Zeitpunkt nicht gerade ideal, da wir uns im Training schon auf ein weiteres Jahr in der Regionalliga Süd eingestellt hatten“, sagt Marina Trommer, stellvertretende Abteilungsleiterin der TSA der TG Tuttlingen und damalige Teamkapitänin. „Trotz der kürzeren Saisonvorbereitung, 150 Kilometer Entfernung und somit mit geringen Erfolgsaussichten, haben wir zunächst die zweite Liga in Angriff genommen und dafür trainiert. Uns war natürlich klar, dass wir ohne große Erwartungen und Ambitionen dort tanzen werden“, sagte Trommer.

Durch Werbemaßnahmen hat Kirchheim unter Teck weitere Tänzer gewinnen können, um aus eigener Kraft mit neun Paaren das Zweitligateam zu formen. Die Folge: Auflösung der Formationsgemeinschaft. Das Kirchheimer Team habe diesen Entschluss intern getroffen und abgestimmt und den Entschluss über die Trainer beider Vereine kommuniziert. Ohnehin sei die Entfernung und das damit verbundene gemeinsame Training, das für die zweite Liga noch intensiver gewesen wäre, ein großer zeitlicher Aufwand gewesen.

Für die Lateinformationstänzer der TG mit ihrer Trainerin Gordana Herzer bedeutet das einen Neuanfang in der Landesliga, der untersten Ligaebene. Die Tanzsportabteilung konnte ebenso neue Tänzer dazugewinnen, ein Ligateam wäre personell machbar. Aber: „Durch die Formationstrennung und den Neuaufbau ist viel Zeit verloren gegangen und unsere Neulinge sind in der Kürze der Zeit noch nicht soweit, um im Ligabetrieb starten zu können“, so die 24-jährige Tänzerin. Deshalb habe sich das Team entschieden, in der kommenden Saison nicht in der Liga zu starten.

Aktuell trainiert Marina Trommer, die seit über acht Jahren ohne Unterbrechung im Ligawettbewerb teilnahm, mit insgesamt mehr als zehn Lateinformationstänzern wöchentlich in Tuttlingen. „Es ist für mich natürlich ein komisches Gefühl, ins Training zu gehen, ohne Turnierbeteiligung“, erklärt sie. Dennoch habe sie auch ohne Ligateilnahme ein festes Ziel im Visier: „Unsere Herausforderung liegt darin, unsere neuen Tänzer in das Team zu integrieren und sie tänzerisch auf das Level zu bringen, um 2021 die Ligaturniere wieder voll in Angriff zu nehmen“, sagt die erfahrene Lateinformationstänzerin motiviert und blickt mit Zuversicht in die Zukunft.

Es ist dennoch möglich, dass die Tänzer der TG Tuttlingen im nächsten Jahr auftreten, da sie für Showauftritte auf verschiedensten Veranstaltungen und Firmenanlässen zur Verfügung stehen und gebucht werden können.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen