Student untersucht Laserparameter für Markierung von Medizinprodukten

Lesedauer: 2 Min
 Leonhard Bader.
Leonhard Bader. (Foto: Campus Tuttlingen)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen einer Projektarbeit im Master-Studiengang Angewandte Materialwissenschaften hat Leonhard Bader geeignete Laserparameter für eine korrosionsbeständige Markierung auf Edelstahl von Medizinprodukten untersucht. Die Arbeit am Hochschulcampus Tuttlingen erfolgte in Kooperation mit dem Tuttlinger Medizintechnikunternehmen August Reuchlen, so eine Pressemitteilung.

Ob Wirbelsäulenimplantat oder chirurgische Instrumente: Jedes Medizinprodukt muss laut der neuen EU-Medizinprodukteverordnung eindeutig identifiziert werden können. Dafür sorgt die UDI-Markierung – eine einmalige Produktidentifizierungsnummer, ähnlich einem Barcode. „Das Anbringen eines solchen zweidimensionalen Data-Matrix-Codes mit einem Laser – beispielsweise auf Edelstahl – ist nicht ganz trivial“, sagt Bader. Denn in erster Linie wird der Edelstahl durch das Markieren verletzt: „Die Korrosionsbeständigkeit des Edelstahls kann durch eine Lasermarkierung lokal reduziert werden, wodurch das Produkt an der markierten Stelle vorzeitig zu rosten beginnt. Dies beeinträchtigt auch die über die gesamte Produktlebensdauer geforderte Auslesbarkeit der Codes.“ Bader wies mit seiner Arbeit laut Mitteilung nach, dass eine reproduzierbare korrosionsbeständige Markierung von Data-Matrix-Codes unter Verwendung geeigneter Parameterkombinationen des Lasers erreicht werden kann. „Die vorgelegten Ergebnisse könnten Produzenten von medizinischen Instrumenten und Implantaten dabei helfen, die richtige Parameterkombination für ihr Produkt schneller zu finden“, sagt die betreuende Professorin Griselda María Guidoni.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen