Streit mit Hundehaltern am Tuttlinger Kneipp-Becken eskaliert

Schon in der Vergangenheit gab Konflikte zwischen Kneipp-Nutzern und Hundebesitzern. Verbotsschilder wurden abmontiert. Unbekannte gingen nun aber noch einen Schritt weiter. (Foto: sz)
Schwäbische.de

Unbekannte haben die Beschilderung am neuen Kneipp-Beck am Riedgraben mitsamt dem Mast entfernt. Es ist nicht das erste Mal, dass es dort zu Sachbeschädigungen kommt – vor allem vor dem Hintergrund mehrfacher Konflikte mit uneinsichtigen Hundehaltern. Die Stadt hat laut Pressemitteilung jetzt Anzeige erstattet.

Im Juli war die Welt noch in Ordnung. Bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen wurde die neu angelegte Kneipp-Anlage eingeweiht – Gemeinderäte, Vertreter von Baufirmen und andere Gäste genossen mit OB Michael Beck die Erfrischung im 15 Grad kalten Tretbecken.

Doch schon kurz danach gab es erste Konflikte: Vor allem Hundebesitzer störten sich daran, dass ihre Tiere jetzt nicht mehr genau diesen Bereich des Riedgrabens als Badestelle nutzen dürfen.

Eigentlich haben wir die Anlage ja eingerichtet, um den Menschen eine Freude zu machen. Einige wenige Uneinsichtige versuchen das jetzt leider zu zerstören.

Michael Hensch, Leiter der Abteilung Grünplanung

Gleichzeitig beklagten sich immer wieder Besucher der Kneipp-Anlage, dass sie das Becken mit Hunden teilen und vermehrt anstrengende Diskussionen mit uneinsichtigen Hundebesitzern führen mussten.

Kurz nach den ersten Beschwerden verschwanden auch zum ersten Mal die Info-Tafeln, auf denen die Benutzungsregeln für das Tretbecken und das Hunde-Bade-Verbot beschrieben sind.

Wenig Verständnis für Hundehalter

Schon mehrfach musste die Stadt die Tafeln seither erneuern. „Eigentlich haben wir die Anlage ja eingerichtet, um den Menschen eine Freude zu machen“, sagt Michael Hensch, Leiter der Abteilung Grünplanung. „Einige wenige Uneinsichtige versuchen das jetzt leider zu zerstören.“

Den Ärger der Hundebesitzer kann Hensch nur bedingt nachvollziehen: „Ein Badeverbot für Hunde gibt es nur unmittelbar an der Tretstelle. Überall sonst am Riedgraben dürfen die Hunde wie eh und je ins Wasser.“ Man habe den Eindruck, dass es hier einigen wenigen „schlicht und einfach ums Prinzip geht.“

 Gestohlen: Zwischen Bank und Felsblock stand bis vor kurzem eine Infotafel, die auch auf das Badeverbot für Hunde hinwies.
Gestohlen: Zwischen Bank und Felsblock stand bis vor kurzem eine Infotafel, die auch auf das Badeverbot für Hunde hinwies. (Foto: Stadt Tuttlingen)

Jetzt wurde eine neue Eskalationsstufe erreicht: Unbekannte beließen es nicht dabei, die Schilder zu zerstören oder abzuschrauben, sie montierten auch gleich den einbetonierten Stahlmasten ab, an dem die Tafeln befestigt waren. Da es sich jetzt um Diebstahl und einen deutlich höheren Sachschaden handelt, hat die Stadt Tuttlingen Anzeige erstattet.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie