Steve McCurry fängt Augenblicke ein

Lesedauer: 4 Min

Steve McCurry, Songnisan, Korea, 2007
Steve McCurry, Songnisan, Korea, 2007 (Foto: Steve McCurry)
Schwäbische Zeitung

Die Öffnungszeiten der Galerie sind Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, auch an Feiertagen. Montags ist die Galerie geschlossen.

Die Galerie der Stadt Tuttlingen präsentiert einen Weltstar der Fotografie: Die Ausstellung Steve McCurry – Glaube und Gebet wird am Freitag, 27. Juli, um 19 Uhr eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 30. September zu sehen.

Die Spiritualität des Menschen als Grundbedürfnis und kulturübergreifendes Phänomen tritt über die Jahrzehnte immer wieder in der Arbeit des berühmten amerikanischen Fotografen Steve McCurry zutage. Dieser Thematik widmet sich die speziell für Tuttlingen entstandene Auswahl von Bildern, die in vielen verschiedenen Ländern entstanden sind.

„Ich habe in den vergangenen drei Jahrzehnten auf meinen Reisen viele Erscheinungsformen des Glaubens erlebt: Manche waren spontan, andere waren Teil einer Liturgie, einige bestanden in vorgeschriebenen Ritualen. Einige fanden in majestätischen Gebäuden statt, andere wiederum draußen unter einem Baum. Der Glauben mancher Menschen ist in die Art und Weise, wie sie ihr Leben führen, eingebettet“, so Steve McCurry.

Steve McCurry ist einer der weltweit gefeierten Vertreter der zeitgenössischen Fotografie. Sein „Afghanisches Mädchen“, das Porträt eines Flüchtlingskindes, ging 1984 um die Welt und hat viele Menschen berührt. Die beispiellose Karriere des 1950 in Philadelphia, Pennsylvania, geborenen Fotografen ist geprägt von zahlreichen Reisen in die Krisengebiete der Welt, denen er mit seinen Bildern ein menschliches Gesicht verleiht. Seine Motivwelt umspannt sowohl verschwindende Kulturen und alte Gebräuche als auch das zeitgenössische Leben.

McCurrys Bilder sind mehr als bloße Reportagefotos, denn sein Leitmotiv ist das erstrangige Interesse und Mitgefühl für die Menschen, ihre Hintergründe und Schicksale. Die eingefangenen Augenblicke stehen sinnbildlich für das Leben und die seelischen Zustände seiner Bildprotagonisten.

Mit McCurry ist ein sehr feiner Beobachter am Werk, der genau zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Position den Auslöser zu betätigen weiß. Im Moment entstanden, manifestiert sich in seinen Bildern doch ein herausragender Sinn für Bildkomposition, Farbigkeit und erzählerische Dichte.

Steve McCurry wurde mit einigen der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Fotografie gewürdigt. Er erhielt die Robert Capa Gold Medal, den National Press Photographers Award sowie viermal den ersten Preis des World Press Photo Contests. Der französische Kulturminister verlieh ihm den Ordre des Arts et des Lettres. Die Royal Photographic Society in London zeichnete ihn mit der Centenary Medal of Lifetime Achievement aus.

Weitere Informationen gibt es in der Galerie der Stadt Tuttlingen, Rathausstraße 7, unter Telefon 07461 / 15 551, per E-Mail an info@galerie-tuttlingen.de oder unter www.galerie-tuttlingen.de.

Die Öffnungszeiten der Galerie sind Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, auch an Feiertagen. Montags ist die Galerie geschlossen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen