Steuerung für Fontänenfeld eingebaut

Lesedauer: 2 Min
Technik unter der Erde: Die künftige Schaltzentrale für das Fontänenfeld am Tuttlinger Marktplatz.
Technik unter der Erde: Die künftige Schaltzentrale für das Fontänenfeld am Tuttlinger Marktplatz. (Foto: Stadtverwaltung Tuttlingen)

Die Neugestaltung des Tuttlinger Marktplatzes geht voran. Am Dienstag ist die unterirdische Technikzentrale eingebaut worden, die künftig die Steuertechink des Fontänenfelds beherbergen wird.

Seit dem Bau der Fußgängerzone Anfang der 1980er-Jahre ist der Pyramidenbrunnen von Martin Rissler Mittelpunkt des Marktplatzes. Das wird er auch künftig sein – allerdings ergänzt durch ein Fontänenfeld: „Es soll den Platz weiter beleben und vor allem Kinder ansprechen“, so die Stadtverwaltung in einer Mitteilung. Ermöglicht werde der Bau des rund 240 000 Euro teuren Fontänenfelds durch eine finanzielle Unterstützung der Aesculap AG.

Am Dienstag wurde die unterirdische Technikzentrale für das Fontänenfeld eingebaut. Das Fertigelement in der Größe einer Fertiggarage wurde mit einem Kran am Stück in die Grube versenkt. In ihm wird die gesamte Steuertechnik untergebracht, für Wartungsarbeiten ist die Technikzentrale künftig über einen Schacht im Marktplatz erreichbar.

Das Fontänenfeld besteht aus 16 steuerbaren und beleuchteten Düsen. Sie werden an der Nordseite des Brunnens hin zur Rathausstraße angeordnet – entscheidend für die Platzwahl sei unter anderem die Windrichtung gewesen. Die Wasseraufbereitung geschieht mit Ozontechnik. Im Rahmen der Arbeiten wird auch der bestehende Pyrami-denbrunnen saniert.

Die ersten Pflasterlieferungen für den Marktplatz sind eingetroffen. Bis zur Sommerpause soll der erste Bauabschnitt fertiggestellt sein. Ab Herbst geht es dann in der Rathausstraße weiter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen