Stadtführung mit der Grenzgängerin

Lesedauer: 2 Min

Mehr Infos erhalten Sie unter:

www.diegrenzgaengerin.de

Am morgigen Freitag, 14. September, trifft man die Grenzgängerin, ein Weib von unklaren Jahren und ebensolchem Charakter, an der einzigen für ihr Handkärrele geeigneten Brücke über die Donau anno 1868 und kann mit ihr eine besondere Führung durch die Stadt erleben.

Auf einer Fernstraße, wie sie durch Tuttlingen von Stuttgart in die Schweiz führt, ist sie trotzdem eine von den ehrlichen Häuten, wie sie gerne betont, denn „sie könnte von so manch echtem Verbrechen berichten“, welches hier in der Gegend geschehen ist. Dabei ist sie nicht auf ihre alemannische Gosch gefallen. Der Rundgang durch die Stadt streift die Geschichte vom Stadtbrand bis zum Bau der Eisenbahn, durch die Sehgläser einer Frau betrachtet und interpretiert, die so nie gelebt hat. Eine gewitzte Führung mit Sibylle Laufer als die Grenzgängerin. Die Führung beginnt am Freitag um 18 Uhr zwischen Golem und Groß‘ Bruck, an der Skulptur „Profile“. Unkostenbeitrag: zwölf Euro pro Person. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung ist möglich bei Sybille Laufer unter Telefon 0157/ 841 471 76 oder beim Tourismus der Stadt Tuttlingen unter Telefon 07461/ 99-340.

Mehr Infos erhalten Sie unter:

www.diegrenzgaengerin.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen