Springen, Werfen, Sprinten

Lesedauer: 3 Min
 Mit viel Ehrgeiz kämpfte der Leichtathletik Nachwuchs nach dem Motto „Schneller, höher, weiter“ beim Abschluss des KiLA-Cup in
Mit viel Ehrgeiz kämpfte der Leichtathletik Nachwuchs nach dem Motto „Schneller, höher, weiter“ beim Abschluss des KiLA-Cup in der Möhringer Sporthalle. Ob beim Mehrfachspringen (links) dem Medizinballstoßen (Mitte) oder beim Scher-Hochsprung (rechts), die Kinder gaben ihr Bestes. (Foto: Fotos: HKB)
hkb und Helmut Bucher

Mit hohen Erwartungen sind 55 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren aus den Vereinen TV Fridingen, TV Spaichingen und TV Möhringen in den Tuttlinger Stadtteil aufgebrochen. Ihr Ziel war es, auf einen Treppchenplatz beim Abschluss des Kinderleichtathletik (KiLa) Cup 2019 zu gelangen. Zum zweiten Mal nach 2018 war der TV Möhringer Gastgeber.

Die Kinderleichtathletik macht seit drei Jahren große Fortschritte und etabliert sich in dem Wettkampfbetrieb des Kreises in Form der Kinderliga. Im Jahresprogramm sind jeweils drei Wettkampftage terminiert. So waren heuer der TV Fridingen sowie die TG Trossingen Gastgeber und Ausrichter. Die Abschlussveranstaltung hatte der TV Möhringen übernommen.

Die Nachwuchsleichtathleten messen sich im Alter von sechs bis zwölf Jahren in klassischen Disziplinen wie Hoch- und Weitsprung, Medizinballstoßen, Mehrfachsprüngen und abschließenden 25 Meter Hindernis-Sprintstaffeln. In allen Altersklassen herrschte in der Möhringer Sporthalle großes Gewusel, als sich die Buben und Mädchen mit viel Spaß und Ehrgeiz in den Disziplinen der olympischen Sportart gemessen haben.

Kinderleichtathletik ist Teamleichtathletik. Die jeweils vier besten Ergebnisse eines Teams fließen in die Teamwertung ein. Nichtsdestotrotz kann durchaus die starke Leistung im Scher-Hochsprung von Sophie Bohun U12 mit übersprungenen 1,25 Meter vom TV Spaichingen erwähnt werden, die auch im Fünfsprung und Stoßen jeweils den stärksten Auftritt hatte. Bei den U-8-Jährigen sprangen Luis Finkbeiner und Vanessa Sicka (beide TV Möhringen) im Hoch-Weit-Sprung über 0,85 Meter, in der gleichen Disziplin der U-10-Jährigen gelang Sebastian Möller und Johannes Honer (beide vom TV Möhringen) sowie Amelie Hohner vom TV Spaichingen, der Satz über 0,95 Meter.

So kommentierte die langjährige Möhringer Leichtathletiktrainerin und Lehrwartin sowie KiLa-Beauftragte im Leichtathletikkreis Tuttlingen, Antje Schulz, diese Wettkampfform für den Nachwuchs. Am Ende des Tages zog sie ein zufriedenes Fazit über die gelungene Veranstaltung. Ihr Dank galt den zahlreichen Helfern, die sich als Kampfrichter oder im Wirtschaftsteam ehrenamtlich zur Verfügung gestellt hatten. Nur so konnte der KiLA Cup 2019 reibungslos über die Bühne gehen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen