Spaichinger Badgers ziehen mit 9:6-Sieg in Play-offs ein

Lesedauer: 4 Min

Der RV Spaichingen hat sich in der zweiten Skaterhokey-Bundesliga Süd den zweiten Platz hinter den Rhein Main Patriots aus Assenheim gesichert. Die Primstädter gewannen am letzten Spieltag beim HC Merdingen 9:6 und verdrängten den Gastgeber auf den dritten Platz. Die Spaichinger bestreiten im Oktober die Play-off-Spiele zur ersten Liga gegen Spitzenreiter der zweiten Bundesliga Nord, Commanders Velbert.

„Vor einem Jahr waren wir mit sechs Punkten Letzter und überlegten, die Mannschaft in die Regionalliga zurückzuziehen. Ein Jahr später sind wir Zweiter und stehen in den Play-offs um den Aufstieg. Das ist schon ein kleines Wunder. Harte Arbeit zahlt sich aber doch aus“, sagt eine erleichterte Spartenleiterin Melanie Kastenbauer, die nun die geplante Bodensanierung zu einem späteren Zeitpunkt durchführen muss.

Als in der 9. Minute der Merdinger Alex Kinderknecht auf die Strafbank wanderte, platzte der Knoten. Ein platzierter Schlagschuss von Julian Sauter fand den Weg ins Tor und sollte der Startschuss für ein überragendes Drittel der Badgers sein. Zwei Minuten später steckte Hannes Koringer durch auf Luca Bisceglia, der Jens Berger im Merdinger Kasten keine Chance ließ und zum 2:0 verwandelte. Der Badgers-Zug war nun in Fahrt gekommen, kurze Zeit später legten die Dachse sogar noch einmal nach. Robert Halturin gewann ein Bully in der Merdinger Zone und Leon Wientges traf zum 3:0. Nun kamen auch die Merdinger langsam aus den Startlöchern, Kinderknecht verwandelte einen Alleingang zum 3:1. Doch Denis Huonker und Yannik Reinhardt erhöhten auf 5:1, dem David Lösch das 5:2 folgen ließ.

Im zweiten Drittel sah man eine andere Merdinger Mannschaft. Adrian Eckert traf zwar noch einmal für für die Badgers, doch die Merdinger kämpften sich auf 5:6 heran.

Im letzten Drittel schaffte Merdingen in Überzahl den 6:6-Ausgleich. Nun war die Spannung bis unters Hallendach zu spüren. Fünf Minuten vor dem Ende schlugen die Spaichinger zur Freude der mitgereisten Fans zurück, Uwe Bisceglia war ebenfalls im Powerplay erfolgreich. Nun musste Merdingen wieder nachlegen, fand allerdings keinen Weg mehr an der starken Spaichinger Defensive um Goalie Julian Käfer vorbei. So wurde die Partie durch zwei Empty-Net-Tore von erneut Bisceglia und Julian Sauter zum 9:6 entschieden.

„Aus dieser Mannschaft ist es schwer, jemanden herauszuheben. Doch was unsere vier Juniorenspieler Hannes Koringer, Leo Krebs, Leon Wientges und Robert Halturin dieses Jahr abgeliefert haben, verdient ein Extra-Lob. Mit 15 Jahren sich in die Schüsse gestandener Profis zu werfen, das verdient Respekt. Doch gewonnen haben wir als Mannschaft“, sagte Torhüter Julian Käfer nach dem Spiel, der die jungen Wilden als Trainer der Nachwuchsteams betreut hat.

Die Termine für die Play-offs stehen auch schon fest: Am 7. Oktober müssen die Spaichinger zu den Commanders nach Velbert, am 28. Oktober kommt es zum Rückspiel. Falls das nicht für eine Entscheidung reicht, findet Spiel drei am 3. November in Velbert statt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen