Silvesternacht: Keine größeren Vorfälle in Tuttlingen

Lesedauer: 3 Min
Überreste von Böllern und Raketen waren am Neujahrstag in der Stadt verteilt zu sehen – hier in der Unteren Hauptstraße.
Überreste von Böllern und Raketen waren am Neujahrstag in der Stadt verteilt zu sehen – hier in der Unteren Hauptstraße. (Foto: Dorothea Hecht)

Ohne größere Vorfälle ist die Silvesternacht in Tuttlingen laut Polizei und Feuerwehr vonstatten gegangen. Wie das Polizeipräsidium mitteilt, verlief die Nacht mit 85 Einsätzen in allen fünf Landkreisen vergleichsweise ruhig. Auch Kreisbrandmeister Andreas Narr spricht nach vier Einsätzen der Feuerwehr im Landkreis Tuttlingen von einer ruhigen Nacht.

Laut Polizei kam es „durch fahrlässige oder teils auch vorsätzlich falsche Handhabung von Feuerwerkskörpern“ zu 15 kleineren Bränden in den fünf Landkreisen, zu denen auch die Feuerwehr ausrücken musste. Der Sachschaden war dabei meist gering. Oft waren es Mülltonnen, die Schaden nahmen. Vorwiegend war das in Villingen-Schwenningen der Fall, im Landkreis Tuttlingen gab es solche Mülleimerbrände laut Feuerwehr in Tuttlingen, Spaichingen und Denkingen.

In Denkingen wurde auch die Hausfassade an einem Anwesen in der Hauptstraße in Mitleidenschaft gezogen. Das Übergreifen des Feuers auf das Wohngebäude hätten die Feuerwehr und die Polizeistreife „durch beherztes Eingreifen“ verhindert, schreibt Kreisbrandmeister Narr. Schaden in Höhe von rund 3000 Euro ist entstanden.

17 kleinere Einsätze

Darüber hinaus kam es in der Silvesternacht zu sechs kleineren Sachbeschädigungen und 17 sonstigen, unspektakulären Einsätzen. Infolge übermäßigen Alkoholkonsums kam es in sieben Fällen zu Körperverletzungen. Zudem mussten in 26 Fällen laut Polizei Streitigkeiten geschlichtet, Ruhestörer ermahnt und Personen den ebenfalls in der Silversternacht im Einsatz befindlichen Rettungskräften des Roten Kreuzes beziehungsweise der Malteser zugeführt werden.

In der Gesamtschau kann so aus polizeilicher Sicht „eher von einem ruhigen und besonnenen Verlauf des Jahreswechsels gesprochen werden“, heißt es in der Mitteilung. Für diesen ruhigen Verlauf und das besonnene Verhalten der vielen Feiernden seien die Beamten, die in der Nacht im Einsatz waren, dankbar, heißt es abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen