Schreiner-Innung ehrt ihre Jüngsten

 Von links: Lehrlingswart Martin Suske, Kreishandwerksmeister Bernd Simon und Obermeister Klemens Strohm. Von rechts: Wilfried S
Von links: Lehrlingswart Martin Suske, Kreishandwerksmeister Bernd Simon und Obermeister Klemens Strohm. Von rechts: Wilfried Sauter, Kreissparkasse Tuttlingen und Werner Rottler, Präsident der Handwerkskammer Konstanz. (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Im feierlichen Rahmen wurde die diesjährige Ausstellung der Gesellenstücke in der Kreissparkasse Tuttlingen eröffnet. So konnten die geladenen Gäste den neuen Gesellinnen und Gesellen zur bestandenen Prüfung gratulieren. Wilfried Sauter, Mitglied des Vorstandes der Kreissparkasse Tuttlingen, hieß die Prüflinge, die Ausbilder und die Jury im Foyer willkommen und betonte die Bedeutung des Schreiner-Handwerks.

Kreiskämmerer Alexander Hersam würdigte in seiner Laudatio die sehr guten Leistungen der jungen Gesellinnen und Gesellen und dass nun ein neuer Lebensabschnitt in eine meisterliche Berufszukunft beginne. Werner Rottler, Präsident der Handwerkskammer Konstanz, gratulierte den Junggesellen/Innen und hob die hervorragende Leistung hoch. Klemens Strohm, Obermeister der Schreiner-Innung Tuttlingen, beglückwünschte die Prüflinge zu ihren großartigen Arbeiten: „Handwerk braucht Mitarbeiter, die ihren Beruf leben und lieben. Ihr habt gezeigt, dass Ihr es draufhabt“ so der Obermeister. Im Anschluss erhielten die Junggesellen/Innen ihre Zeugnisse aus den Händen des Obermeisters.

Mit dem Gesellenstück dokumentieren angehende Schreinergesellinnen und -gesellen zum Abschluss der Lehrzeit ihr fachliches Können. Die Stücke werden - als Teil der praktischen Gesellenprüfung - von den Auszubildenden nicht nur eigenständig gefertigt, sondern auch entworfen und konstruiert. Neben den rein handwerklichen Aspekten werden deshalb Originalität, Design, Modernität, Funktionalität sowie die funktions- und materialgerechte Konstruktion beurteilt. Die frischgebackenen Gesellen und Gesellinnen zeigten ihre angefertigten Exponate.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie