Schlusssprint bringt Wernz in die Top Ten

Lesedauer: 4 Min
Valentin Wernz holte auf der Laufstrecke in Kapstadt auf und sicherte sich im Schlussspurt Platz acht.
Valentin Wernz holte auf der Laufstrecke in Kapstadt auf und sicherte sich im Schlussspurt Platz acht. (Foto: Viviane Sloniewicz)
Simon Schneider

Der Tuttlinger Profi-Triathlet Valentin Wernz hat am vergangenen Sonntag im südafrikanischen Kapstadt den achten Platz belegt.

Nach seinem mehrwöchigen Trainingslager in Südafrika mit der Deutschen Triathlon Union (wir berichteten) stand für Valentin Wernz als Höhepunkt seines Aufenthalts in Kapstadt seine dritte Weltcup-Teilnahme der Elite Männer bevor. Bereits im Vorfeld hatte der 23-jährige Tuttlinger einen Platz unter den besten zehn angepeilt – und dieses Ziel erreichte er als Achter.

Der Start ins Wasser gelang ihm und nach 750 Metern Schwimmen stieg er als 13. aus dem Wasser. Was folgte war zunächst ein schleppender Wechsel auf das Rad, der Wernz einige Sekunden mehr an Zeit kostete.

Auf insgesamt vier Runden ging es um das weltbekannte Cape Town-Stadion, das vielen Sportfans noch von der Fußballweltmeisterschaft 2010 bekannt sein dürfte. Die ersten Kilometer fuhr Wernz alleine hinter der zwölfköpfigen Spitzengruppe her, blieb aber zunächst vor der Verfolgergruppe, die aus rund 50 Teilnehmern bestand. Diese verkürzte den Abstand im Laufe des Rennens, sodass der deutsche Kaderathlet die weiteren Runden in einem großen Teilnehmerfeld mitfuhr.

Wernz holt auf der abschließenden Laufstrecke auf

In der Wechselzone machte es Valentin Wernz nach dem Radfahren viel besser. Mit dem viertschnellsten Wechsel von allen Teilnehmern, schnürte er seine Laufschuhe und begab sich auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke. „Zu Beginn der letzten Disziplin hatte ich mehr als zehn Triathleten vor mir“, betonte Wernz im Gespräch mit unserer Zeitung. Da er sich, wie in den Wettkämpfen im vergangenen Jahr auch, auf seine läuferischen Qualitäten verlassen konnte, sammelte er auf „gut zu laufenden Pflastersteinen“ mehrere Konkurrenten ein. Mit einem kämpferischen und starken Schlussspurt überquerte der 23-Jährige als Achter von insgesamt 55 Teilnehmern die Ziellinie.

Dank dieses Kraftaktes auf den letzten Metern des Rennens erreichte Wernz einen Platz in den Top Ten und damit auch sein angestrebtes Ziel für diesen Wettkampf. „Ich bin mit meiner Leistung und dem Rennen sehr zufrieden. Die Konkurrenz war sehr stark. Eine bessere Platzierung wäre heute nicht drin gewesen, deshalb freue ich mich über meinen achten Platz“, berichtete Wernz nach dem Ende des Rennens.

Unterstützung erhielt der Tuttlinger an der Strecke gleich mehrfach. Freunde, Teamkollegen und weitere bekannte Gesichter, wie ein ehemaliger Trainer von ihm, feuerten ihn lautstark an und ließen ihn während des Rennens nicht allein.

Für Valentin Wernz geht es heute mit dem Flieger zurück in seine Heimat nach Tuttlingen. Eine lange Verschnaufpause bleibt dem Triathleten allerdings nicht. Bereits Mitte März findet bei der Deutschen Triathlon Union am Bundesstützpunkt in Saarbrücken eine Leistungsüberprüfung statt. Wenige Tage später reist er mit seinen Teamkollegen nach Mallorca ins nächste Trainingslager, um dort eine weitere Grundlage für eine erfolgreiche Triathlon-Saison in diesem Jahr zu legen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen