„SC ist für mich kein Verein wie jeder andere“

Lesedauer: 7 Min

Walter Schneck (Zweiter von links) kehrt im Sommer auf die Trainerbank des SC 04 Tuttlingen zurück.
Walter Schneck (Zweiter von links) kehrt im Sommer auf die Trainerbank des SC 04 Tuttlingen zurück. (Foto: archiv/hkb)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Der Fußball-Landesligist SC 04 Tuttlingen setzt in der kommenden Saison auf einen sehr erfahrenen Trainer. Der Fußball-Lehrer Walter Schneck auf Pfullendorf wird die Donaustädter ab dem 1. Juli trainieren und damit Nachfolger von Francesco Pastore. Für den 61-Jährigen ist es bereits das dritte Engagement bei dem 2004 aus der Fusion vom FC 08 und TV Jahn hervorgegangenen SC 04.

„Walter Schneck bringt sehr viel Erfahrung mit und kennt sich in Tuttlingen aus“, sagt Erik Bühler, Vorsitzender Sport des SC 04, zur Verpflichtung.

Nach seinem Engagement von Juli 2004 bis Dezember 2007 kehrte Schneck im April 2014 für zweieinhalb Monate auf die Tuttlinger Trainerbank zurück. Er wurde damals Nachfolger von Armin Stoll, der seinerseits knapp zwei Monate vorher Oliver Brose beerbt hatte. Die Tuttlinger stiegen in der Saison 2014/15 nach einer guten Vorrunde aus der Landesliga ab. Auch Schneck konnte den Abstieg nicht mehr verhindern.

„Wir hätten schon damals gerne mit Walter Schneck weitergearbeitet. Aber er stand zum 1. Juli 2014 beim FC Überlingen im Wort“, sagt Bühler. Nach 18 Monaten trennten sich dann im Dezember vergangenen Jahres die Wege von Schneck und des südbadischen Landesligisten FC Überlingen.

„Der Kontakt zu Walter Schneck ist nie abgerissen“, erklärt Bühler. Schneck war anschließend hin und wieder unter den Zuschauern der SC-Spiele zu finden. „Der SC ist für mich kein Verein wie jeder andere“, sagt Schneck und verweist auf sein erstes Trainerengagement 2004 sowie seine aktive Zeit in den 1970er-Jahren beim damaligen FC 08 Tuttlingen in der Schwarzwald-Bodensee-Liga.

Der gebürtige Balgheimer setzt sich zum Ziel, die Mannschaft sportlich einen Schritt weiter nach vorne zu bringen. Schneck: „Die Landesliga ist eine spannende und interessante Liga. Ich glaube, dass es beim SC viele gute Einzelspieler gibt. Für mich ist es reizvoll, mein Wissen weiterzugeben, den Spielern Wege aufzuzeigen, Persönlichkeiten zu werden und das man sportlich in andere Dimensionen kommt. Ob ich das verwirklichen kann, steht in den Sternen.“ Der Coach will versuchen, „Dinge zu verändern und zu optimieren“.

Für die laufende Saison erhofft sich Funktionär Erik Bühler, dass der SC 04, momentan Tabellensiebter, vielleicht noch einen oder zwei Plätze gut machen kann. „Aber mit einem Auge schauen wir auch nach hinten“, spricht er die Tabellensituation an, denn sechs Spiele vor Saisonende liegen die Tuttlinger mit 35 Zählern nur sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Bühler: „38, oder um ganz sicher zu sein 40 Punkte brauchen wir schon für den Klassenerhalt.“

„In der Landesliga etablieren“

Zur sportlichen Zielsetzung sagt Bühler: „Wir wollen uns in der Landesliga etablieren und versuchen, im ersten Drittel mitzuspielen. Wichtig ist uns aber auch, dass von den zehn A-Junioren, die im Sommer zu den Aktiven wechseln, der eine oder andere in die erste Mannschaft eingebaut wird. Walter Schneck setzt auf die Jugend, er ist dafür der richtige Mann.“

Stimmen, der SC 04 Tuttlingen würde sich bei der Verpflichtung von Schneck finanziell verheben, tritt Bühler entgegen. Der Vorsitzende Sport betont: „Walter Schneck ist auf unsere Forderungen eingegangen.“

Isa Sabuncuo geht

Nach Gesprächen mit den einzelnen Spielern geht Bühler davon aus, dass der bisherige Kader großteils zusammenbleibt: „Bisher steht mit Isa Sabuncuo ein Abgang fest. Mit zwei weiteren Akteuren sind wir noch im Gespräch. Alle anderen haben für die kommende Saison zugesagt.“ Seinen neuen Verein wollte Sabuncuo noch nicht preisgeben.

Unter den Akteuren, die bleiben, sind auch die vier rumänischen Leistungsträger Andrei Burdun, Dino Sanmartean, Florin Tirca und Razvan Radu. „Sie haben sich gut eingelebt, stehen hier voll im Arbeitsleben“, lobt Bühler diese Spieler, die sehr diszipliniert sind, auch was Einstellung und Spielvorbereitung angeht.

Der SC 04 ist außerdem mit auswärtigen Spielern in Kontakt. „Wir brauchen noch einen Stürmer“, meint Bühler und verrät, das einige Gespräche verheißungsvoll verlaufen seien.

Walter Schneck (Fußball-Lehrer)

Stationen als Spieler: 1965 - 1971: SV Spaichingen (Jugend). 1972 - 1978: FC 08 Tuttlingen (Schwarzwald-Bodensee-Liga). 1978 - 1980: DJK Konstanz (Oberliga Baden-Württemberg). 1980 - 1987: SC Pfullendorf (Oberliga Baden-Württemberg).

Trainer-Tätigkeiten: 1987 - 1989: Cheftrainer SC Pfullendorf mit Oberliga-Aufstieg 1988. 1991 - 1998: Jugendkoordinator und Trainer mehrerer verschiedener Junioren-Mannschaften beim SC Pfullendorf. 1998 - 2002: Jugendkoordinator und Trainer der zweiten Mannschaft des SC Pfullendorf (Landesliga und Verbandsliga). 2002 - 2003: Trainer VfB Friedrichshafen und Leiter des VfB. 2004 - Dezember 2007: Trainer SC 04 Tuttlingen. 2008 - 2011 Trainer und sportlocher leiter SC Pfullendorf (Regionalliga). 2011 bis 2012: Jugendkoordinator und Jugendtrainer SC Pfullendorf. April 2014 bis Juni 2014: Trainer SC 04 Tuttlingen. Juli 2014 bis Dezember 2015: Trainer FC Überlingen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen