SC 04 steht gegen Gosheim unter Druck

Lesedauer: 5 Min
 Der SC 04 Tuttlingen steht gegen den SV Gosheim unter Druck. Im Titelkampf ist ein Heimsieg Pflicht. Dazu soll auch Robin Petro
Der SC 04 Tuttlingen steht gegen den SV Gosheim unter Druck. Im Titelkampf ist ein Heimsieg Pflicht. Dazu soll auch Robin Petrowski (rot) beitragen, der den SC 04 beim 2:0-Pokalsieg am Donnerstag bei der FSV Schwenningen mit 1:0 in Führung brachte. (Foto: hkb)
Sportredakteur

In der Fußball-Bezirksliga Schwarzwald kommt es am Sonntag zum Kreisderby SC 04 Tuttlingen gegen SV Gosheim. Anstoß im Donaustadion ist um 15 Uhr.

Die Platzherren haben zuletzt in Winzeln mit einem 1:1 zufrieden sein müssen und liegen nun zwei Punkte hinter dem Tabellenführer SV Seedorf. Um nicht weiteren Boden im Titelkampf zu verlieren, ist gegen den SV Gosheim ein Heimsieg Pflicht. Das weiß auch Ertan Tasdemirci: „Einen Ausrutscher dürfen wir uns nicht leisten.“

Der Tuttlinger Trainer ist aber optimistisch. „Wir haben die Qualität, um Gosheim schlagen zu können. Das ist auch unser Anspruch. Alle Spieler im Kader haben mein Vertrauen. Aber es gibt für uns keine leichten Spiele, weil unsere Mannschaft sehr jung ist.“ Allerdings klagt Tasdemirci über viele verletzte Spieler: „Zuletzt hat sich die Mannschaft von allein aufgestellt. Ich bin froh, elf, zwölf gesunde Spieler zu haben“, sagt der Coach, der immer wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft in den Bezirksliga-Kader holen musste. So auch am Donnerstag beim 2:0-Erfolg im Viertelfinale des Bezirkspokals bei der FSV Schwenningen. Tasdemirci: „Im offensiven Bereich fehlen die Alternativen. Wir können nicht alles kompensieren.“ Am Sonntag werden Joshua Woelke (Muskelfaserriss) und Marcel John (Knieprobleme) ausfallen.

Der SV Gosheim liegt momentan mit 25 Punkten auf dem neunten Platz und hat acht Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. „Die Saison ist noch lang. Wir müssen noch punkten. Sonst geht es ganz schnell und dann ist man unten dabei“, warnt Adem Sari davor, sich zurückzulehnen. Der Gosheimer Trainer hat mit großen personellen Problemen zu kämpfen. „Bei uns fallen mehrere Stammspieler und Leistungsträger aus“, sagt Sari. Daniel Nann, Lars Zisterer und Ali Sari können verletzungsbedingt in dieser Runde nicht mehr spielen. Am vergangenen Wochenende zog sich zudem Patrick Schmeh eine Meniskusverletzung zu. Adem Sari: „Die Ausfälle tun uns weh, weil die Tiefe im Kader fehlt. Wir haben damit zu kämpfen, eine gute Mannschaft auf den Platz zu bringen.“ Er selbst laboriert weiter an einer Achillessehnenverletzung und glaubt nicht, am Sonntag auflaufen zu können. „Durch unsere Situation bekommen nun die Spieler, die in der Vorrunde nicht so oft gespielt haben, eine Chance. Bisher haben sie das gut gemacht. Sie geben zu 100 Prozent Gas“, sagt Adem Sari.

Sari: „Können frei aufspielen“

Zum Spiel in Tuttlingen sagt der Gosheimer Trainer: „Uns ist bewusst, dass wir in Tuttlingen Außenseiter sind. Wir können dort frei aufspielen. Die Tuttlinger müssen nach dem jüngsten Unentschieden punkten und stehen unter Druck. Das könnte für uns ein Vorteil sein.“

Die Gosheimer sind im Jahr 2019 in den Punktspielen noch ohne Sieg. Nach den Unentschieden gegen Winzeln (0:0) und Bochingen (2:2) gab es zuletzt eine 2:4-Heimniederlage gegen Bösingen II/Beffendorf.

Die Gosheimer kommen allerdings als viertstärkste Auswärtsmannschaft ins Donaustadion. Der SVG ist seit sieben Spielen auf fremden Plätzen ungeschlagen (fünf Siege, zwei Unentschieden). Die letzte Auswärtsniederlage datiert vom 26. August 2018 (2:4 in Winzeln).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen