Präventionsgruppe für Kinder aus Trennungsfamilien startet im November

Lesedauer: 4 Min

Dorothee Mast und Tobias Ilg werden die Gruppe für Kinder im Grundschulalter ab November leiten.
Dorothee Mast und Tobias Ilg werden die Gruppe für Kinder im Grundschulalter ab November leiten. (Foto: Sebastian Heilemann)

Anmeldeschluss für die Gruppe, die am 15. November startet, ist der 12. Oktober. Anmeldungen sind telefonisch unter 07641/ 6047 von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr sowie zwischen 14 und 17 Uhr möglich.

Wenn sich Eltern scheiden lassen, ist das nie leicht. Gerade für Kinder bedeutet dies einen tiefen Einschnitt in ihr Leben. Damit Kinder und Eltern mit einer solch schwierigen Situation besser umgehen können, bietet die Psychologische Beratungsstelle der evangelischen und katholischen Kirche ab November eine Gruppe für Trennungskinder an.

Kinder fallen in der Schule auf, schreiben plötzlich schlechte Noten oder ziehen sich völlig zurück. All das können Folgen von einer Trennung der Eltern sein. „Was oft passiert, ist, dass Kinder in einen Loyalitätskonflikt geraten“, sagt Dorothee Mast, psychologische Psychotherapeutin bei der Psychologischen Beratungsstelle in Tuttlingen. Denn Kinder hätten oft das Gefühl, sich für Vater oder Mutter entscheiden zu müssen. Und das ist nur einer der Konflikte, mit denen sich Trennungskinder konfrontiert sehen können. Eine Präventivgruppe soll nun helfen. Ins Leben gerufen wird sie von Mast und Tobias Ilg, Sozialpädagoge und Familientherapeut. „Eine Trennung ist für Kinder eine Verlusterfahrung. Kinder haben immer den Wunsch, dass Papa und Mama zusammenleben“, sagt Ilg.

Mit der neuen Gruppe soll den Kindern dabei geholfen werden, während der Trennung und zukünftig mit der Situation besser klar zu können. An zwölf Nachmittagen lernen die Kinder etwa ihre Gefühle auszudrücken und werden darin unterstützt, sich klarzumachen, dass die Eltern nicht mehr zusammenkommen werden. Durch die Arbeit in der Gruppe erkennen sie, dass auch andere Kinder betroffen sind – all das ganz spielerisch in Verbindung mit Malen oder Basteln. Darüber hinaus bieten Ilg und Mast Elternabende an, bei denen sie beraten, wie die Kinder durch Mutter und Vater unterstützt werden können. All das soll präventiv wirken, Kindern und Eltern helfen, mit der Situation umzugehen, bevor größere Probleme entstehen können.

Das Angebot richtet sich zunächst an Grundschulkinder in der dritten und vierten Klasse. Auf diese Altersklasse ist das Konzept der Gruppenarbeit ausgerichtet. „Schwierig ist es aber für alle Kinder, wenn sich die Eltern trennen“, sagt Ilg. In Zukunft wolle man das Angebot auch für weitere Altersgruppen ausbauen.

Die Teilnahme an der Präventivgruppe ist kostenlos. Möglich ist das durch das Landesförderprogramm „Stärke“.

Anmeldeschluss für die Gruppe, die am 15. November startet, ist der 12. Oktober. Anmeldungen sind telefonisch unter 07641/ 6047 von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr sowie zwischen 14 und 17 Uhr möglich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen