Planung für zweiten Bauabschnitt steht

Lesedauer: 4 Min
Sabine von Döllen

Gut hundert Interessierte haben die Vorstellung des zweiten Bauabschnitts im „Quartier alte Feuerwache“ durch Matthias Günther, Geschäftsführer beim Bauträger FWD Hausbau aus Dossenheim, verfolgt. Die FWD baut in ganz Baden Württemberg „Betreutes Wohnen“-Objekte – aber auch, wie in Tuttlingen, gemischte Anlagen. Günther lieferte Details zu den Wohneinheiten, die bis zum ersten Halbjahr 2021 fertig sein sollen.

Inzwischen sind, in Abstimmung mit der Stadt Tuttlingen, die Planungen für den zweiten Bauabschnitt, die Stadtwohnungen, fertiggestellt. Anders als die Häuser eins bis drei aus dem ersten Bauabschnitt, die dem betreuten Wohnen vorbehalten bleiben, gibt es für die Häuser vier bis acht des zweiten Bauabschnitts keine Beschränkungen hinsichtlich der künftigen Bewohner. Es entstehen fünf Gebäude mit 38 Eigentumswohnungen. Die Wohnflächen liegen zwischen 61 und 118 Quadratmetern. Günther: „Solange noch nicht gebaut und es technisch machbar ist, können Käufer nach eigenen Vorstellungen in die Planung eingreifen.“

Im Innenbereich erhalten die Gebäude Flachdächer, nach außen werden sie mit Satteldächern versehen. Damit sowie mit der relativ geringen Gebäudehöhe will man sich an das umliegende Quartier anpassen. Unter dem gesamten Areal befindet sich die Tiefgarage mit 87 Stellplätzen. Der obere Bereich kann dadurch autofrei bleiben. Ein öffentlicher Fuß- und Radweg wird das Areal queren.

Zur Frage aus dem Publikum nach den Kriterien der Auftragsvergabe an die Handwerker meinte Günther: „Der Erdbauer kommt aus Tuttlingen. Der Rohbau wird von einem FWD-eigenen Unternehmen ausgeführt. Für die weiteren Arbeiten gab es Ausschreibungen.“ Hier war man laut Günther aber oftmals froh, wenn sich überhaupt ein Handwerker beworben habe, da es in der Branche aufgrund des Fachkräftemangels momentan „wild“ zugehe. Teilweise würden die Betriebe ihre Mitarbeiter untereinander abwerben. Passend dazu wurde die Frage aufgeworfen, wie sicher der geplante Fertigstellungstermin 2021 sei. Hier entgegnete Günther: „So sicher das Bauen eben ist.“ Er schickte aber hinterher, dass es bisher keine Probleme gab und man terminlich in der Planung liege.

Bei der Möglichkeit zur Beratung waren die Infotafeln mit Grundrissen und Gebäudeansichten von einer Menschentraube umringt. Architektin und Geschäftsführerin Adriane Gunzer sowie die Vertreter der Vertriebspartner standen Rede und Antwort.

In einem Ausblick auf den dritten Bauabschnitt legte Günther dar, dass hier geförderte Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 67 und 84 Quadratmetern entstehen werden. Diese verblieben zur Vermietung im Eigentum der FWD und könnten ausschließlich mit Wohnberechtigungsschein angemietet werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen